Plus

Finanzminister Schäuble bringt erneut "Grexit" ins Spiel

Berlin (dpa) - Trotz der Zustimmung des griechischen Parlaments zu ersten Reformmaßnahmen bringt Finanzminister Wolfgang Schäuble erneut einen "Grexit" ins Gespräch. Sehr viele Ökonomen würden bezweifeln, dass die Probleme ohne einen echten Schuldenschnitt gelöst werden könnten, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk. Doch das sei mit einer Mitgliedschaft in der Währungsunion unvereinbar. Ein freiwilliges Ausscheiden wäre der bessere Weg, sagte er. Das "Ja" im Parlament von Athen wertete Schäuble als wichtigen Schritt.

16.07.2015 UPDATE: 16.07.2015 09:06 Uhr 17 Sekunden

Berlin (dpa) - Trotz der Zustimmung des griechischen Parlaments zu ersten Reformmaßnahmen bringt Finanzminister Wolfgang Schäuble erneut einen "Grexit" ins Gespräch. Sehr viele Ökonomen würden bezweifeln, dass die Probleme ohne einen echten Schuldenschnitt gelöst werden könnten, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk. Doch das sei mit einer Mitgliedschaft in der Währungsunion unvereinbar.

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,20 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?