Plus

Bund plant sogenannte Flüchtlingskarte für Asylbewerber

Nürnberg (dpa) - Der Bund will mit einer sogenannten Flüchtlingskarte künftig Chaos und Doppelarbeit bei der Erfassung von Flüchtlingen beenden. Mit der Karte solle auch der Datenaustausch zwischen den Behörden erleichtert werden, kündigte der neue Chef des Migrationsbundesamtes, Frank-Jürgen Weise, an. Derzeit werde die Flüchtlingskarte auf der Ebene des Innenministeriums behandelt, sagte Weise. Dabei gehe es auch um Fragen des Datenschutzes. Möglicherweise werden bestimmte Behörden nur auf bestimmte Daten zugreifen können.

29.10.2015 UPDATE: 29.10.2015 12:46 Uhr 17 Sekunden

Nürnberg (dpa) - Der Bund will mit einer sogenannten Flüchtlingskarte künftig Chaos und Doppelarbeit bei der Erfassung von Flüchtlingen beenden. Mit der Karte solle auch der Datenaustausch zwischen den Behörden erleichtert werden, kündigte der neue Chef des Migrationsbundesamtes, Frank-Jürgen Weise, an. Derzeit werde die Flüchtlingskarte auf der Ebene des Innenministeriums behandelt, sagte

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?