Plus

Tobias Hans kündigt Willkommens-Zentrum für Ukrainer an

Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans rechnet damit, dass die ersten Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine am Mittwoch im Saarland ankommen. "Wir werden hierzu ein extra "Willkommens-Zentrum" einrichten", kündigte der CDU-Politiker am Samstag in Saarbrücken an. Die Hilfsbereitschaft der Saarländer sei "überaus groß". "Auf allen Kanälen erreichen die Landesregierung Angebote von Wohnraum über Sach- und Geldspenden und anderweitiger Hilfen."

28.02.2022 UPDATE: 28.02.2022 11:17 Uhr 28 Sekunden
Saar-Ministerpräsident Tobias Hans
Tobias Hans (CDU), Ministerpräsident des Saarlandes, gibt eine Pressekonferenz.

Saarbrücken (dpa/lrs) - Für die Unterbringung von Kriegsflüchtlingen liefen bereits umfangreiche Vorbereitungen. "Solidarität, Nächstenliebe, Zusammenhalt und Entschlossenheit sind das Gebot der Stunde." Die Landesregierung bittet die Saarländerinnen und Saarländer, für Hilfsangebote die extra eingerichtete E-Mail-Adresse UkraineFluechtlinge@innen.saarland.de zu nutzen. Verwandte, Freunde und

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.