Plus

Thyssenkrupp erwartet Scheitern der Stahlfusion mit Tata

Essen (dpa) - Die Stahlfusion zwischen Thyssenkrupp und dem indischen Konkurrenten Tata kommt voraussichtlich nicht zustande. Man erwarte, dass die EU-Kommission die Fusion untersage, teilte Thyssenkrupp mit. Es gebe "fortbestehenden Bedenken der Kommission", hieß es in der Mitteilung von Thyssenkrupp zur Begründung. Die Fusion galt als ein Kernstück des geplanten Konzernumbaus von Thyssenkrupp. Durch den Zusammenschluss wäre Europas zweitgrößter Stahlkonzern mit rund 48 000 Mitarbeitern und Werken in Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden entstanden.

10.05.2019 UPDATE: 10.05.2019 11:58 Uhr 16 Sekunden

Essen (dpa) - Die Stahlfusion zwischen Thyssenkrupp und dem indischen Konkurrenten Tata kommt voraussichtlich nicht zustande. Man erwarte, dass die EU-Kommission die Fusion untersage, teilte Thyssenkrupp mit. Es gebe "fortbestehenden Bedenken der Kommission", hieß es in der Mitteilung von Thyssenkrupp zur Begründung. Die Fusion galt als ein Kernstück des geplanten Konzernumbaus von

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?