Plus Russische Invasion

Krieg gegen die Ukraine: So ist die Lage

Die Zerstörung ukrainischer Infrastruktur durch russische Angriffe ist für Kiew ein Anlass, noch enger zusammenzurücken. Kanzler Scholz bekräftigt die deutsche Unterstützung "solange wie nötig".

24.11.2022 UPDATE: 24.11.2022 05:15 Uhr 3 Minuten, 18 Sekunden
Bachmut
Ein Grad-Mehrfachraketenwerfer des ukrainischen Militärs feuert Raketen auf russische Stellungen an der Frontlinie in der Nähe von Bachmut in der Region Donezk.

Kiew (dpa) - Die jüngsten russischen Angriffe auf die Ukraine haben die Entschlossenheit in den Reihen der Nato noch einmal gestärkt, Kiew bis zum Sieg beizustehen. "Es wird keinen dauerhaften Frieden geben, wenn der Aggressor gewinnt", sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Freitag in Brüssel. Aus Sicht von Brüssel ist auch die Lieferung von deutschen Patriot-Flugabwehrsystemen kein

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.