Plus

Hilfsorganisation: 120 Migranten im Mittelmeer in Seenot

Rom (dpa) - Im Mittelmeer sollen sich rund 120 Migranten in größter Seenot befinden. Ihr Schlauchboot laufe vor der libyschen Küste voll Wasser, mehrere Menschen seien angeblich bereits ertrunken, berichtet die Hilfsorganisation Mediterranea. Man habe sowohl die Seenotrettungsleitstelle in Rom als auch die libysche Küstenwache informiert, es gebe aber keine Antwort aus Libyen. Das eigene Schiff sei Stunden entfernt, teilte Mediterranea mit. Italien lässt keine Rettungsschiffe privater Organisationen mehr in die Häfen und will, dass Migranten zurück nach Libyen gebracht werden.

24.11.2018 UPDATE: 24.11.2018 01:13 Uhr 18 Sekunden

Rom (dpa) - Im Mittelmeer sollen sich rund 120 Migranten in größter Seenot befinden. Ihr Schlauchboot laufe vor der libyschen Küste voll Wasser, mehrere Menschen seien angeblich bereits ertrunken, berichtet die Hilfsorganisation Mediterranea. Man habe sowohl die Seenotrettungsleitstelle in Rom als auch die libysche Küstenwache informiert, es gebe aber keine Antwort aus Libyen. Das eigene

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?