Plus

Große Schäden nach Sturm in Griechenland

Athen (dpa) – Der seit Tagen am Mittelmeer tobende Sturm hat in Griechenland schwere Schäden vor allem im Westen der Hauptstadt Athen angerichtet. Wie der staatliche Rundfunk berichtet, wurden ganze Abschnitte der Küstenstraße im Westen Athens in Richtung der Hafenstadt Korinth weggespült. Meteorologen sprachen von einem "Medicane" als eine Art Sturmtief, wie man es aus den Tropen kennt. Es sei weiterhin mit schweren Regenfällen und Überschwemmungen zu rechnen, warnte der Zivilschutz in Griechenland. Gestern waren bei schweren Unwettern und Überflutungen 15 Menschen ums Leben gekommen.

16.11.2017 UPDATE: 16.11.2017 14:38 Uhr 19 Sekunden

Athen (dpa) – Der seit Tagen am Mittelmeer tobende Sturm hat in Griechenland schwere Schäden vor allem im Westen der Hauptstadt Athen angerichtet. Wie der staatliche Rundfunk berichtet, wurden ganze Abschnitte der Küstenstraße im Westen Athens in Richtung der Hafenstadt Korinth weggespült. Meteorologen sprachen von einem "Medicane" als eine Art Sturmtief, wie man es aus den Tropen kennt.

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?