Plus Flächentarifabschluss

Bundesweite Chemie-Tarifgespräche gehen in zweite Runde

Die Tarifverhandlungen für rund 580.000 Beschäftigte in der deutschen Chemie- und Pharmaindustrie gehen heute in Wiesbaden in die zweite Runde. Es geht um den ersten großen Flächentarifabschluss dieses Jahres. Bei den Gesprächen zwischen der Gewerkschaft IG BCE und dem Arbeitgeberverband BAVC könnte es wegen der hohen Inflation und des Ukraine-Kriegs zunächst nur einen Teilabschluss geben mit ersten Lohnsteigerungen oder Einmalzahlungen. Im Herbst könnten dann Änderungen möglich sein.

04.04.2022 UPDATE: 04.04.2022 01:03 Uhr 33 Sekunden
Mitarbeiter eines Pharmaunternehmens
Mitarbeiter eines Pharmaunternehmens arbeiten in einem Reinraum an einer Gelmischanlage.

Wiesbaden (dpa) - Die IG BCE hatte ursprünglich eine Steigerung der Löhne und Gehälter oberhalb der Inflationsrate in Deutschland gefordert. Damals war die Teuerung noch niedriger gewesen. Zuletzt lag die Inflationsrate bei 5,1 Prozent im Februar und 7,3 Prozent im März. Die Zuschläge für Nachtschichten sollten zudem auf 25 Prozent steigen, verlangte die Gewerkschaft. Die Chemie-Tarifverträge

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,20 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.