Plus Autoindustrie

ZF-Vorstandschef Scheider will Anfang 2023 aufhören

Der Autozulieferer ZF verliert Anfang 2023 seinen Vorstandsvorsitzenden Wolf-Henning Scheider. Er werde seinen Vertrag nicht über über Januar kommenden Jahres hinaus verlängern, sagte der 59-Jährige bei einer Pressekonferenz am Donnerstag in Friedrichshafen. "Ich habe mich dazu entschlossen, noch einmal andere Wege zu gehen." Es handle sich um "eine ganz private Entscheidung".

17.03.2022 UPDATE: 17.03.2022 11:21 Uhr 14 Sekunden
Wolf-Henning Scheider
Wolf-Henning Scheider, Vorstandsvorsitzender (CEO) der ZF Friedrichshafen AG.

Friedrichshafen (dpa) - Scheider ist nach Angaben des Unternehmens seit Februar 2018 Vorstandschef bei ZF. Die Zeit bei dem Automobilzulieferer sei die erfüllendste seiner Karriere gewesen, sagte Scheider. Er werde nun aber "eine neue Herausforderung suchen, die nicht in der Automobilindustrie liegt". Details dazu wollte Scheider zunächst nicht nennen. "Es ist noch zu früh, darüber zu

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.