Pezzaiuoli: "Sali muss mehr Verantwortung übernehmen"

Marco Pezzaiuoli fordert mehr von Salihovic, doch der habe "mit sich selbst zu tun"  

09.03.2011 UPDATE: 09.03.2011 04:07 Uhr 44 Sekunden
Die Rückkehr des Freistoss-Spezialisten

Marco Pezzaiuoli fordert mehr von Salihovic, doch der habe "mit sich selbst zu tun"

 

In der Rückrunde zeigt sich einmal mehr, woran es der TSG - wie in den Jahren zuvor - mangelt: In brenzligen Situationen will niemand sorecht die Führung auf dem Feld übernehmen. "Mit Luiz haben wir einen Führungsspieler verloren", weiß Trainer Marco Pezzaiuoli. Er will die Verantwortung "auf mehreren Schultern" verteilen. Doch so viele Alternativen bieten sich im fast durchweg jung besetzten Kader nicht. Routinier Simunic (aktuell suspendiert) ist trotz Co-Kapitänsamt derzeit kein Führungsspieler. Der junge Kapitän, Andreas Beck, allein kann es nicht richten und wirkte deshalb zuletzt auf dem Platz ab und an überfordert mit der Leader-Rolle.  Torwart Tom Starke ist zwar ein lautstarker Rückhalt, jedoch zu weit weg vom Spiel, um zu dirigieren. Er kann nur Schlimmeres verhindern. Trainer Marco Pezzaiuoli nimmt deshalb Sejad Salihovic in die Pflicht. Der Bosnier ist mit 26 Jahren längst keiner der jungen Wilden mehr, sondern gestandener Bundesligaprpofi. Mit 111 Spielen ist er außerdem der dienstälteste Feldspieler im Kraichgau. "Sali, der schon länger in dem Geschäft dabei ist, muss mehr Verantwortung übernehmen", fordert Pezzaiuoli, "aber er hat mit sich selbst zu tun."

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.