Adler Mannheim

Jetzt nur nicht die Euphorie verlieren

Die Adler wollen gegen Wolfsburg und Schwenningen Platz zwei festigen.

24.01.2023 UPDATE: 24.01.2023 06:00 Uhr 1 Minute, 44 Sekunden
Das Ende des Formtiefs? Adler-Stürmer Borna Rendulic kam am vergangenen Wochenende auf zwei Tore und zwei Vorlagen. Foto: PIX

Von Rainer Kundel

Mannheim. So wollen die Fans die Adler Mannheim sehen: Spielfreudig, entschlossen im Abschluss, diszipliniert, kampfstark. Nach dem ersten Sechs-Punkte-Wochenende seit Mitte Dezember können die "Greifvögel" nach dem 3:0 bei den Iserlohn Roosters zu Beginn des letzten Hauptrunden-Viertels in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) mit zwei Heimspielen innerhalb von 48 Stunden den am Sonntag zurückgewonnenen zweiten Platz festigen.

Und wäre der Vorsprung des EHC München bei 14 Punkten nicht so groß, könnte man nach der deutlichen Leistungssteigerung mit vollem Line-up sogar von einem Angriff auf den Tabellenführer sprechen.

Ob der Klub nach Monaten mit vielen Ausfällen einen Neustart vor sich habe, wurde Co-Trainer Jochen Hecht am Sonntag gefragt. "Ein Neustart ist es sicher nicht, aber wir sind jetzt in der Lage, unser Tempospiel mit schnellen Wechseln durchzuziehen." Mit besserer Struktur, taktischer Disziplin, Lauffreude, wenig Strafzeiten, gutem Back-Checking und geblockten Schüssen sicherten die vier Blöcke im Zusammenspiel mit dem guten Stellungsspiel von Arno Tiefensee dem Torhüter das zweite Zu-Null-Spiel dieser Saison.

Schöner Nebeneffekt: Seit Sonntag sind die Blau-Weiß-Roten das Team mit den wenigsten Gegentoren (95) im Fünfzehnerfeld der DEL. "Ein Shutout ist immer etwas Besonderes, aber dazu braucht es das gesamte Team. Die Jungs vor mir haben stark gearbeitet und nach drei schnellen Toren die Führung clever verteidigt", sagte Tiefensee bescheiden.

Auch interessant
Adler Mannheim in Iserlohn: Frühe Entscheidung im Sauerland
Adler Mannheim gegen EHC München: Durststrecke mit 5:1-Sieg gegen Tabellenführer beendet
Adler Mannheim: Warum derzeit der Wurm drin ist

Rendulic wie ausgewechselt

Auffällig war daneben die Leistungsexplosion bei Borna Rendulic. Der Außenstürmer präsentierte sich mit zwei Toren und zwei Vorlagen am Wochenende nach Wochen der Unentschlossenheit, des Eigensinns und verlorenem Selbstvertrauen wie ausgewechselt. Rendulic war ein großer Faktor zu den acht Treffern nach der großen Flaute in den ersten drei Wochen des neuen Jahres. Das Führungstor des Kroaten nach 53 Sekunden ebnete den Weg zu zwei weiteren frühen Toren bei den Roosters.

"Das war der Schlüssel zum Sieg, die drei schnellen Tore haben die Zuschauer aus der Partie genommen, es ist sonst schwer gegen die Stimmung in Iserlohn anzuspielen", wusste Trainer Bill Stewart um die Probleme in der "Hölle ...

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.