Plus Helmstadt-Flinsbach

Gemeinde weist Vorwürfe zum Telekom-Funkturm zurück

Die Kritiker warfen der Verwaltung vor, nicht rechtzeitig informiert zu haben. Das Thema sei schon im Juni 2020 öffentlich behandelt worden, entgegnet der Bürgermeister. Zudem müssten die Bürger "sich ja auch Informationen holen".

29.04.2022 UPDATE: 30.04.2022 06:00 Uhr 3 Minuten, 26 Sekunden
Auf dem „Schlossbuckel“ soll der rund 40 Meter hohe Funkmast der Deutschen Funkturm GmbH errichtet werden. Die Gemeinde weist Vorwürfe der Bürger zurück, dass man nicht rechtzeitig informiert habe. Foto: Friedemann Orths

Von Friedemann Orths

Helmstadt-Flinsbach. "Wir sehen das ganz anders", sagt Bürgermeister Wolfgang Jürriens. Was er anders sieht, sind die Vorwürfe der Flinsbacher, die gegen den geplanten Funkturm der Deutsche Funkturm GmbH sind, der auf dem "Schlossbuckel" errichtet werden soll, um das Wollenbachtal mit 5G-Telekom-Netz zu versorgen.

Aus den Reihen der Kritiker

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe + Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,20 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto? Einloggen
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.