Weinheim

Brennender Vogel löst Flächenbrand aus

Das Tier war in die Stromleitung der Bahn geflogen.

04.08.2022 UPDATE: 04.08.2022 21:20 Uhr 1 Minute, 6 Sekunden
Die Einsatzkräfte hatten den Flächenbrand schnell unter Kontrolle. Foto: FFW

Weinheim. (sha/RM) Das erlebt wohl auch die Feuerwehr nicht alle Tage: Ein brennender Vogel hat am Donnerstag hinter einem Supermarkt an der B3 einen Flächenbrand ausgelöst. Das Tier war in die Stromleitung der Bahnanlage geflogen, erlitt einen Stromschlag und stürzte brennend ab. Durch die sehr trockene Grünfläche konnte sich der Brand schnell ausbreiten. Aufgrund der Rauchentwicklung gingen mehrere Notrufe bei der Leitstelle Rhein-Neckar ein, sodass die Einsatzstelle auch schnell lokalisiert werden konnte, berichtet die Feuerwehr.

Die Einsatzkräfte waren mit zwei Löschfahrzeugen schnell vor Ort und konnten die circa 50 Quadratmeter große Brandfläche zügig löschen. Während des Einsatzverlaufs meldeten sich Augenzeugen, die den Vogel beobachtet hatten. Das Tier wurde von der Feuerwehr zwar gefunden, allerdings kam jede Hilfe zu spät.

Da auch ein Elektroverteiler des Strommastes in Mitleidenschaft gezogen wurde, verständigte die Wehr vorsorglich den Notfallmanager der Deutschen Bahn (DB). Nach einer Stunde konnte der Einsatz beendet und die Einsatzstelle an die Polizei sowie die DB übergeben werden.

Bereits am Morgen war die Feuerwehr mit der Drehleiter am Marktplatz im Einsatz gewesen. Es hatte den Anschein, dass die Wetterfahne auf dem Alten Rathaus nicht mehr festsitzt. Die Einsatzkräfte lösten das Problem in Zusammenarbeit mit der Haustechnik.

Gegen 8.45 Uhr wurden dann die Abteilungen Stadt und Sulzbach in die Breslauer Straße wegen eines ausgelösten Rauchwarnmelders alarmiert. Zunächst ging man von einem Wohnungsbrand aus. Vor Ort relativierte sich die Lage dann allerdings. Es stellte sich heraus, dass in einer Wohnung bereits seit dem Vortag ein Rauchwarnmelder piepste und der Wohnungsinhaber nicht anwesend war. Die Einsatzkräfte konnten sich über die Fenster einen Einblick verschaffen und stellten fest, dass es in der Wohnung zu keinem Brand gekommen war. Der Wohnungsinhaber wurde kontaktiert, damit er sich um das Problem des piepsenden Warnmelders kümmert.

Auch interessant
Rhein-Neckar: 4317 Feuerwehrleute retteten 770 Menschen
Weinheim: Feuerwehrmann im Einsatz angegriffen
Freiwillige Feuerwehr Hirschberg: Im Einsatz vom Sturm-Schaden bis zum Großbrand
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.