Walldorfer Kreuz

Schwertransport verliert Ladung – Sperrungen

Ein 20-Tonnen-Raummodul fiel während der Fahrt von der Ladefläche. Auf der A5 und der A6 sorgte der Zwischenfall für lange Staus.

18.05.2022 UPDATE: 19.05.2022 00:00 Uhr 37 Sekunden
Foto: PR-Video

A5/A6 am Walldorfer Kreuz. (pol/mare/rl) Am Autobahnkreuz Walldorf kam es am Mittwochnachmittag bis in die Abendstunden zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Ein Schwertransport hatte hier seine Ladung verloren, wie die Polizei mitteilte.

Der Lastwagen war gegen 14.30 Uhr auf der Autobahn A6 in Richtung Mannheim unterwegs. Vor der Überleitung zur A5 Richtung Karlsruhe verlor das Fahrzeug seine Ladung: Das containerähnliche Raummodul mit knapp 20 Tonnen Gewicht fiel während der Fahrt auf die Fahrbahn. Verletzt wurde dabei niemand.

Die Polizei sperrte danach den Bereich der Zufahrten am Autobahnkreuz und den betroffenen Fahrbahnen. Der Verkehr wurde örtlich umgeleitet. 

Auf der A5 Richtung Heidelberg staute sich der Verkehr am Abend zwischen Kronau und dem Kreuz Walldorf auf fünf Kilometern. Auf der A6 Richtung Mannheim staute sich der Verkehr auf zehn Kilometern vor dem Kreuz.

Das Raummodul wurde am Abend von einer Spezialfirma geborgen. Infolgedessen konnte die A6 Richtung Mannheim etwa 20.30 Uhr wieder freigegeben werden.

An zwei Leitplanken war geringer Sachschaden entstanden. Wie hoch der Schaden am Raummodul ist, ist nicht bekannt.

Ort des Geschehens

Update: Donnerstag, 19. Mai 2022, 0 Uhr

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.