Schönau

Ex-Feuerwehr-Kommandant Hans-Peter Wey ist tot

"Ein Verlust für unsere Feuerwehr": Schönau trauert um langjährigen Kommandanten Hans-Peter Wey.

24.05.2022 UPDATE: 25.05.2022 06:00 Uhr 1 Minute, 19 Sekunden
Wird fehlen: Hans-Peter Wey. Foto: Alex

Schönau. (lew) Die Betroffenheit bei der Freiwilligen Feuerwehr Schönau nach dem Tod ihres langjährigen Kommandanten Hans-Peter Wey ist groß. Die traurige Nachricht hatte am vergangenen Freitag schnell die Runde gemacht: Wey wurde nur 60 Jahre alt.

Andreas Wegehenkel, der 2020 Weys Nachfolge als Kommandant angetreten hatte, sprach auf RNZ-Nachfrage von einer kurzen, schweren Krankheit, die im Herbst vergangenen Jahres diagnostiziert worden war. Die letzten neun Wochen habe Wey im Krankenhaus gelegen, er selbst habe seinen Freund noch drei Tage vor seinem Tod besucht. Dass dessen Leben nun zu Ende ging, sei unfassbar und mache ihn sprachlos.

"Es hat niemand damit gerechnet, dass es so schnell geht", meint Wegehenkel. Alle, die Wey kannten, seien geschockt von der Nachricht gewesen. Noch am Freitag habe es aus Anlass seines Todes ein spontanes Treffen in den Räumen der Feuerwehr gegeben. Rund 20 Mitglieder seien gekommen, um gemeinsam um ihren Kameraden zu trauern.

Hans-Peter Wey war von 2010 bis 2020 Gesamt-Kommandant der Feuerwehr Schönau, bereits ab 2006 hatte er die Abteilung Schönau Stadt geleitet. Als Zwölfjähriger war er 1974 in die Jugendfeuerwehr, damals noch in Neckargemünd, eingetreten. Bis 2004 diente er der Feuerwehr in der Neckarstadt, ehe er als aktiver Feuerwehrmann nach Schönau wechselte. Bereits seit 2002 war er Mitglied der Unterkreisführungsgruppe des Unterkreises Neckargemünd und ab 2003 gehörte er auch dem Feuerwehr- Seelsorge-Team des Rhein-Neckar-Kreises an. Von 2008 bis 2013 bekleidete er das Amt des Stellvertretenden Vorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbandes des Rhein-Neckar-Kreises. 2017 schloss er eine Fortbildung zum Feuerwehrsanitäter erfolgreich ab.

"Er war bei den Feuerwehren im Rhein-Neckar-Kreis bekannt wie ein bunter Hund", erzählt Wegehenkel. Entsprechend viele Beileidsbekundungen waren nach seinem Tod unter anderem auch in den sozialen Medien zu finden. Bürgermeister Matthias Frick berichtete auf Nachfrage, am Freitag-Vormittag in einer Dienstbesprechung von Weys Tod erfahren zu haben. Die Nachricht habe ihn und seine Mitarbeiter "wie ein Schlag getroffen". Der Verstorbene sei "Feuerwehrmann aus Überzeugung" gewesen: "Ich kann mir noch nicht vorstellen, wie es ohne seine Expertise weitergeht." Sein Tod sei "ein Verlust für unsere Feuerwehr und noch viel mehr für uns als Stadt und für mich persönlich."

Die Trauerfeier findet am 3. Juni um 14 Uhr auf dem Schönauer Friedhof statt.

Hier finden Sie externe Inhalte von Facebook

Nur mit Ihrer Zustimmung wird dieser Inhalt angezeigt. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie hier

Dieser Artikel wurde geschrieben von:
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.