"Rock im Bruch" Dossenheim

Bands mit Rang und Namen im Steinbruch

Das Rockfestival findet am Wochenende auf der Leferenzwiese statt. "Starfighters" und "Back to the 80s" treten auf.

02.08.2022 UPDATE: 02.08.2022 06:00 Uhr 1 Minute, 47 Sekunden
„Rock im Bruch“ stellen vor (v.l.) Thomas Schiller, David Faulhaber, Florian Knappe, Tom Beisel, Dieter Wagenblass, Franziska Steininger, Rolf Weiler und Herbert Kowa. Foto: Alex

Dossenheim. (dw) Die Heidelberger "Starfighters" und die Rolling Stones verbindet Besonderes. Beide feiern in diesem Jahr ihr 60. Bühnenjubiläum. Während die einen auf Welttournee gehen, sind die anderen die Helden beim diesjährigen "Rock im Bruch" in Dossenheim. 2013 belebte der Verein zur Pflege der Live-Musik seine ehemals im Wald bei "Drei Eichen" gefeierten Open-Air-Veranstaltungen vor neuer Kulisse. Auf der Leferenzwiese im Eingangsbereich zum gleichnamigen Steinbruch tummeln sich seither jährlich Bands mit Rang und Namen in der Region und darüber hinaus. Am Schauplatz traf die RNZ sich mit den Organisatoren zum Gespräch.

Jetzt also sind die Heidelberger "Starfighters" an der Reihe. Vereinsmitglied Horst Huck, den alle nur "Hucky" nennen, zog die Fäden. Er drückte nämlich einst mit Herbert Kowa die Schulbank. Dieser ist Kopf und Gitarrist der "ersten Beatband im Raum Heidelberg". Stolz erzählt er, dass es während der ganzen Zeit nur eine Neubesetzung gab. Seit 1963 stehen Hans Peter Haffner, Manfred Gaul, Manfred Hörrle und er als immerwährendes vierblättriges Kleeblatt auf der Bühne. Nach berufsbedingter Pause kehrten sie in den 1980er Jahren auf dieselbe zurück. 2019 "adoptierten" sie einige Musiker. Was sie spielen? Alles, was man aus den 60ern kennt. Ihre Lautstärke sei Markenzeichen der nicht-professionellen Band. "Wenn wir anfangen, ist die Tanzfläche voll", prophezeit Kowa.

Shuttle-Service fährt

Auch interessant
Dossenheim: "Rock im Bruch" riss Zuhörende mit
"Rock im Bruch" Dossenheim: Woodstock war ganz nah
Dossenheim: Sechs Bands an zwei Tagen kommen zu diesem Bruch-"Woodstock"

"Zurück in die Zukunft" könnte das Motto des diesjährigen "Rock im Bruch" also lauten. Die Zukunft aus der Perspektive der 60er sind unter anderem die 80er. "Back to the 80s" tritt daher ebenfalls auf. Stellvertretend für die sechsköpfige Band ist Schlagzeuger Tom Beisel zum Pressegespräch gekommen. Er sei ein Kind der 60er, gesteht er. Seine Liebe zur Musik ließ in ihm den Entschluss reifen, Berufsmusiker zu werden. In den 1980ern war es dann so weit. Bis zur Gründung der Band "Back to the 80s" sollten allerdings noch Jahre vergehen. Seit 2008 spielt die Band aber alles, was man aus der Zeit kennt: Neue Deutsche Welle, Abba, Rock und Pop. Seit einem Auftritt im Mannheimer Kapitol stehen sie dort regelmäßig auf der Bühne. "Ich freue mich wirklich sehr, dass wir bei diesem Festival mit von der ...

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.