Nußloch

Lebensgefahr im Waldgebiet - Sperrung für immer

Die Bäume sterben ab. Neues Refugium erlaubt keinen Eingriff.

01.06.2022 UPDATE: 02.06.2022 06:00 Uhr 55 Sekunden
Archivfoto: dpa

Nußloch. (luw) Knapp neun Hektar des Nußlocher Waldes sind ab sofort dauerhaft gesperrt. Hintergrund ist die erst im vergangenen Herbst erfolgte Ausweisung eines Gebiets im Süden der Gemeinde zwischen Landesstraße L594 und Steinbruch als Waldrefugium: Hier wird seither nicht mehr "regulierend" in den Bestand eingegriffen, die Natur wird sich selbst überlassen. Nun herrscht jedoch Lebensgefahr, weil Äste abbrechen und ganze Bäume umstürzen könnten.

Für Wanderer und andere Waldbesucher ist der beschriebene Bereich also fortan tabu. Die Sperrung betrifft auch die Wege, die vom Maxstollen und vom Wilhelmsberg zum Südsteinbruchweg führen. "Auch mussten zwei Schilder des Naturlehrpfads der Heidelberg Cement AG entfernt werden; diese werden außerhalb des Waldes wieder aufgestellt", teilte die Gemeindeverwaltung mit.

Auch interessant
Nußloch: Initiative sieht "grobe Verstöße" im Forst
Nußloch: Konzept für einen Odenwaldtrail steht
Nußloch: Mehr Schadholz als geplanter Einschlag

Im Oktober hatte der Gemeinderat das Leitbild "Klimastabiler, naturnaher Wald" verabschiedet. Im Zuge dessen sollen unter anderem die Anteile von Tot- und Altholz steigen – wofür wiederum auch jenes Gebiet zum Refugium erklärt wurde. "Wir waren mit dem Arbeitskreis Wald dort und haben noch mal gefragt: Wollt Ihr dieses Gebiet wirklich für immer sperren?", berichtete Kämmerin Susanne Einsele auf RNZ-Nachfrage. Vor Ort befinde sich viel "dürres Material", sodass klar sei: "Wir sind jetzt an einem Punkt, an dem es zu gefährlich ist, den Bereich offen zu lassen." Ein Baum sei kürzlich bereits umgestürzt. Zwar sei die Gemeinde etwa im Fall eines Personenschadens durch einen abgebrochenen Ast nicht rechtlich haftbar, so Einsele. Aus "moralischer" Sicht aber habe man sich für die Sperrung entschieden.

Dieser Artikel wurde geschrieben von:
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.