Neckarsteinach

Hessen sichert Förderung für Sprach-Kitas spät

In der "Schatzinsel" herrscht Erleichterung, aber es gibt auch Bedenken.

24.11.2022 UPDATE: 24.11.2022 06:00 Uhr 2 Minuten, 9 Sekunden
„Schatzinsel“-Leiterin Iris Lenz (l.) und Fachkraft Daniela Neuner-Plan warben schon länger für eine Programm-Fortsetzung. Foto: Alex

Von Lukas Werthenbach

Neckarsteinach. Unter Pädagogen ging ein Aufschrei durchs ganze Land, der offenbar anfängt zu fruchten: Das Förderprogramm "Sprach-Kitas" läuft zwar aus – doch die zuständige Bundesregierung verlängert es immerhin um ein halbes Jahr bis Sommer 2023. Und zumindest in Hessen wird es auch darüber hinaus fortgeführt, wie nun bekannt wurde. Das freut auch Daniela Neuner-Plan, die durch dieses Programm als sogenannte zusätzliche Fachkraft in der Neckarsteinacher Sprach-Kita "Schatzinsel" arbeitet. Dort ist sie unter anderem für die "alltagsintegrierte sprachliche Bildung als fester Bestandteil in der Kindertagesbetreuung" zuständig. Im September noch hatten sie und "Schatzinsel"-Leiterin Iris Lenz wie berichtet das angekündigte Ende des Programms scharf kritisiert. Jetzt herrscht – erst mal – Erleichterung.

Die "Schatzinsel" ist eine von knapp 550 zertifizierten Sprach-Kitas in Hessen, in denen man bis vor Kurzem davon ausgehen musste, dass sich ab Januar 2023 niemand mehr um die gezielte Sprachförderung der Kinder kümmern könne. Neuner-Plan stehen 19,5 Stunden pro Woche zur Verfügung, die mit 25.000 Euro jährlich vom Bund finanziert werden beziehungsweise wurden. Anders als andere pädagogische Fachkräfte ist sie nicht einer Gruppe fest zugeordnet, sondern hat durch das Programm die Möglichkeit, neue Impulse mit dem Ziel der frühkindlichen Bildung zu erarbeiten. Sie ist es dann, die beispielsweise ein Kinderbuch zum Thema Diversität in einer Gruppe vorstellt, woran danach die jeweils zuständigen Erzieherinnen anknüpfen. Gegenüber der RNZ beschrieb sie ihre besondere Position, die auch der Digitalisierung des Kita-Alltags und der Kommunikation mit den Eltern dient, als eine Art Schnittstelle zwischen Kita-Leitung und dem restlichen Pädagogenteam.

Hintergrund

> Auch in Baden-Württemberg darf auf eine Fortführung des Sprach-Kita-Programms über den Sommer 2023 gehofft werden. Die baden-württembergische Kultusministerin Theresa Schopper (Grüne) kündigte

[+] Lesen Sie mehr

> Auch in Baden-Württemberg darf auf eine Fortführung des Sprach-Kita-Programms über den Sommer 2023 gehofft werden. Die baden-württembergische Kultusministerin Theresa Schopper (Grüne) kündigte nach der Bekanntgabe der Verlängerung vonseiten des Bundes wie berichtet an, mit der Arbeit "zügig beginnen" zu wollen, um eine eine Fortsetzung ab Juli 2023 zu ermöglichen. In Baden-Württemberg wurden im Zuge des Programms rund 1000 Fachkräfte eingestellt.

[-] Weniger anzeigen

Auf Anfragen der RNZ im September zum anvisierten Ende des Programms hatten sich das Bundesfamilienministerium als Urheber der Förderung und das grundsätzlich für Kitas zuständige Hessische Sozialministerium gegenseitig die Verantwortung zugeschoben. Von Bundesseite hieß es, das Programm sei von seinem Start im Jahr 2011 an befristet gewesen und es sei an den einzelnen Ländern, jeweils daran anzuknüpfen; das Landesministerium erklärte, die ...

Dieser Artikel wurde geschrieben von:
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.