Mühlhausen

Ex-Bürgermeister Karl Klein wurde Ehrenbürger

Der Mann mit dem GEspür für die richtige Lösung. Für ihn ist es  Verpflichtung, sich weiter zu engagieren.

05.06.2022 UPDATE: 07.06.2022 06:00 Uhr 4 Minuten, 10 Sekunden
Bürgermeister Jens Spanberger (r.) überreichte Karl Klein den Ehrenbürgerbrief und seiner Frau Ria einen Blumenstrauß. Bundesverfassungsgerichtspräsident Stephan Harbarth (l.) hielt die Laudatio. Foto: Pfeifer

Von Timo Teufert

Mühlhauen. Nur acht Personen hat Mühlhausen seit dem Zweiten Weltkrieg die Ehrenbürgerwürde verliehen. Am Freitag erhielt nun der Neunte diese höchste und zugleich seltene Auszeichnung der Gemeinde: Karl Klein, 20 Jahre lang Bürgermeister und 15 Jahre lang Abgeordneter im baden-württembergischen Landtag, erhielt den Ehrenbürgerbrief aus den Händen von Bürgermeister Jens Spanberger. Die Laudatio hatte der Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Stephan Harbarth, übernommen. Neben seiner Familie mit Ehefrau Ria, den Kindern Tanja und Christian und zwei Enkelkindern waren rund 150 Freunde, Verwandte, Wegbegleiter und Vereinsvertreter für die Feierstunde, die musikalisch vom Musikverein, dem Sängerbund und dem Kraichgau Fanfarenzug würdig umrahmt wurde, in die Kraichgauhalle gekommen.

Viele Freunde, Verwandte, Wegbegleiter und Vereinsvertreter waren am Freitag in die Kraichgauhalle gekommen, um an der Feierstunde für Karl Klein teilzunehmen. Foto: Pfeifer

Bereits am 20. Mai 2021 hatte der Mühlhausener Gemeinderat einstimmig beschlossen, Karl Klein die Ehrenbürgerwürde zu verleihen. Auf Wunsch des Geehrten fand die Feierstunde erst nach dem Ende der Corona-Auflagen statt, um sich gemeinsam begegnen zu können. Die Ehrenbürgerschaft ist die höchste Auszeichnung einer Kommune, mit der laut Gemeindeordnung besondere Verdienste gewürdigt werden. Dazu gehören beispielsweise die außergewöhnliche Förderung des wirtschaftlichen oder kulturellen Lebens, die langjährige verdienstvolle Mitarbeit in hervorgehobener Stellung in der Verwaltung sowie Verdienste im Land und Bund.

"Es sind also ganz unterschiedliche Kriterien, die zur Verleihung der Ehrenbürgerwürde führen können", erklärte Harbarth in seiner Laudatio. Es gebe aber nur wenige Menschen, die – so wie Karl Klein – gleich sämtliche dieser Voraussetzungen erfüllen würden. "Das Karl Klein sich besonders verdient gemacht hat, daran besteht kein Zweifel." So habe der 66-Jährige in seinem Leben viele Ehrenämter bekleidet, ist in fast allen Kultur-, Sozial- und Sportvereinen der Gemeinde Mühlhausen Mitglied oder Ehrenmitglied. Fast 20 Jahre war Klein Vorsitzender des Deutschen Roten Kreuzes und ist seit fast einem Jahrzehnt Vorsitzender des FC Mühlhausen.

Daneben engagierte sich Klein seit 1991 als "kommunalpolitischer Vollblutpolitiker" auf vielen Ebenen in der CDU. Ihm sei es nicht darum gegangen, Ämter anzupeilen, erklärte der Präsident des Bundesverfassungsgerichts. Er sei stattdessen bereit gewesen, Verantwortung zu übernehmen, wenn er gefragt war: "Er hat auch den Kreisvorsitz der CDU-Rhein-Neckar übernommen, als der damalige Kreisvorsitzende durch eine Wahl an ein ...

Auch interessant
Mühlhausen: Karl Klein verabschiedet sich
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.