Ladenburg

Weinheimer Straße bekommt Bedarfsampel

Der Übergang zur Nordstadt soll sicherer werden. Langfristig will man Ampeln im Stadtgebiet austauschen.

01.08.2022 UPDATE: 01.08.2022 06:00 Uhr 58 Sekunden
Diese Querung bewerten einige Einwohner als unsicher, eine Ampel soll die Situation verbessern. Foto: Sturm

Ladenburg. (krs) Die Weinheimer Straße bekommt eine Bedarfsampel, das beschloss der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung einstimmig. Nach einem Personalwechsel habe die Verkehrsbehörde des Rhein-Neckar-Kreises kein Problem mehr damit, sagte Bürgermeister Stefan Schmutz.

Den Übergang zwischen den Straßen Im Steg und der Langgewannstraße hatten Einwohner als unsicher kritisiert. Dem will die Stadt nun mit einer sogenannten Bedarfsampel begegnen. Diese haben den Vorteil, dass sie nur Rot- und Gelblicht anzeigen, es gibt keine Grünphase. Ein Signal erscheint nur auf Anforderung an der Anlage. Das spare auch Energie, sagte Schmutz mit Blick auf die Bemühungen Energie zu sparen, wo es nur geht. "Es ist generell unser Ziel, diese Ampeln im ganzen Stadtgebiet zu etablieren", sagte er. So werde man etwa, wenn eine Anlage kaputt geht, Bedarfsampeln installieren. "Das ist aber keine Aufforderung, jetzt gegen die bestehenden Ampeln zu fahren", erklärte Schmutz und lachte.

Der Vorschlag stieß im Gremium auf breite Zustimmung. Karl-Martin Hoffmann lobte die Planung. Bedarfsampeln würden allgemein zu mehr Gleichberechtigung zwischen motorisiertem und nicht-motorisiertem Verkehr und im Fall der Weinheimer Straße zu mehr Sicherheit führen.

Auch interessant
Ladenburg: Der Verkehr ist schon ein Thema
Ladenburg: "Mühlen der Verkehrsbehörde mahlen langsam"
Ladenburg: Millionen-Projekt nimmt Fahrt auf

Gerhard Kleinböck (SPD) ergänzte, dass man die Bügel, die den Übergang vonseiten der Straße Im Steg sichern sollen, umbauen könnte. "Man kommt dort mit einem Fahrradanhänger oder einem Lastenrad nicht durch." Das hätten Bürger bei einem Ortstermin der SPD an der Querung angemerkt. Wenn man schon etwas an dem Übergang verändere, könne man das ja gleich mitmachen, schlug der Sozialdemokrat vor. Bürgermeister Schmutz nahm die Anregung gelassen auf: "Ist notiert."

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.