Eppelheim/Heidelberg

Haft und Entzug nach Überfall auf Dealer

Zwei Drogensüchtige zu mehrjähriger Freiheitsstrafe verurteilt.

15.07.2022 UPDATE: 14.07.2022 20:30 Uhr 2 Minuten, 7 Sekunden
Symboldbild: David-Wolfgang Ebener/dpa

Eppelheim/Heidelberg. (luw) Nach einem Überfall auf einen Drogenhändler in dessen Eppelheimer Wohnung sind zwei Männer am Donnerstag zu mehrjährigen Freiheitsstrafen verurteilt worden.

Die erste große Strafkammer am Landgericht Heidelberg sah den Vorwurf der versuchten schweren räuberischen Erpressung als erwiesen an. Demnach muss ein 33-Jähriger für fünf Jahre und zehn Monate in Haft, sein 23-jähriger Komplize für vier Jahre. Teil des Urteils gegen den älteren der beiden waren zudem drei versuchte Kupfer-Diebstähle bei einer Firma in Heidelberg-Pfaffengrund. Beiden Angeklagten wurde Drogensucht attestiert, weshalb das Gericht jeweils die Unterbringung in einer Entziehungsanstalt anordnete.

Widersprüchliche Aussagen, ein vielfach vorbestraftes Opfer und während der gut 90-minütigen Urteilsbegründung immer wieder Störungen aus dem Zuschauerraum: Auch für den Vorsitzenden Richter Markus Krumme war es wohl bis zum Schluss keine einfache Hauptverhandlung. Im Kern ging es um eine Tat, die sich am 8. Dezember vergangenen Jahres in Eppelheim ereignet hatte.

"Vergiftetes Kokain" verkauft?

Der 33-jährige Angeklagte suchte damals gemeinsam mit seinem Komplizen die Eppelheimer Wohnung eines Mitte-30-Jährigen auf. Ein Messer und einen Teleskop-Schlagstock trugen sie als Waffen mit sich. Der Eppelheimer soll einem Freund des älteren Angeklagten "vergiftetes Kokain" verkauft haben, nach dessen Konsum dieser kollabierte. Er habe ihn deswegen "zur Rede stellen" und ihn nicht ausrauben wollen, sagte der Angeklagte. Jedenfalls kam es in der Wohnung zum Kampf, im Zuge dessen der 33-Jährige den Drogenhändler mit einem Messer bedrohte; der 23-Jährige schlug mit dem Schlagstock gegen die Wand und traf wohl auch das Opfer leicht. Wie berichtet sagten vor Gericht auch zwei Nachbarinnen aus, die jeweils von Ausrufen wie "Gib das Geld!" berichteten. Unter anderem deswegen glaubte die Kammer nicht den Aussagen des Angeklagten; der Jüngere schwieg übrigens zu den Vorwürfen. Letztlich flüchteten die beiden Täter ohne Beute.

Jeweils zwei Jahre Therapie

In der Begründung des Urteils, die Richter Krumme mehrfach aufgrund von Unruhe seitens der nicht mit dem Strafmaß einverstandenen Zuschauer unterbrechen musste, wies dieser ausführlich auf Widersprüche in den Aussagen des 33-Jährigen hin. Andererseits erläuterte er, dass etwa die Blutspuren am Tatort ebenso zum zugrunde gelegten Ablauf des Geschehens passten wie die Aussagen der beiden Nachbarinnen. Zudem habe das als Zeuge vernommene Opfer keinen ...

Dieser Artikel wurde geschrieben von:
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.