Altes Rathaus Meckesheim

Der Wetterhahn ist wieder da

Überraschend ist das Original zurück. Eine Reproduktion wurde bereits angefertigt.

21.01.2023 UPDATE: 21.01.2023 06:00 Uhr 1 Minute, 51 Sekunden
Das Archivbild zeigt den Hahn samt Kreuz. Foto: Kreß

Von Nicolas Lewe

Meckesheim. Die Erleichterung ist in etwa ebenso groß wie die Verblüffung: Der Meckesheimer Wetterhahn vom Dach des Alten Rathauses ist wieder da. Im Zuge der Sanierung des historischen Gebäudes von 1729 plötzlich war dieser plötzlich verschwunden. Von Seiten der Gemeindeverwaltung war ein Diebstahl vermutet worden und man hatte sich gezwungen gesehen, für die Spitze des frisch sanierten Glockenturms eine Reproduktion anfertigen zu lassen. Kostenpunkt: rund 5500 Euro.

Bauamtsleiter Andreas Fritz (v.l.), Bürgermeister Maik Brandt und Martin Kreß freuten sich über die Rückkehr des Wetterhahns. Foto: privat

Doch nun ist eingetreten, womit niemand mehr gerechnet hat: Der Original-Wetterhahn ist aufgetaucht. Er wurde, so berichtet Bürgermeister Maik Brandt, beim Meckesheimer Bürger Martin Kreß abgegeben. Letzterer hat sich als Hobby-Historiker einen Namen gemacht. Auf Facebook ist er Administrator der Gruppe "Altes und neues Meckesheim" – nahezu täglich unterhält er die inzwischen weit über 800 Gruppenmitglieder mit fotografischen Fundstücken oder kleinen historischen Rätseln.

Der Verdacht liegt nahe, dass der Finder des Wetterhahns sich deshalb an Kreß gewandt hat. Wie Bürgermeister Brandt weiter erzählt, habe der Überbringer der vermeintlichen Beute den Wetterhahn schon vor geraumer Zeit gefunden und wissen wollen, ob Kreß damit etwas anfangen kann.

Und Kreß konnte. "Als ich den Hahn sah, dachte ich gleich an das Alte Rathaus", sagt er. Ein Vergleich mit Bildern aus seinem Archiv habe die Auflösung gebracht: Es war tatsächlich das verloren geglaubte Stück, das zwar nicht so alt wie das Alte Rathaus ist, aber laut Brandt hat der 1931 von der Firma Doll gefertigte "Gockel" auch schon über 90 Jahre auf dem Buckel.

Auch interessant
Altes Rathaus Meckesheim: Wurde der Wetterhahn bei den Bauarbeiten gestohlen?

Kreß berichtet gegenüber der RNZ, ihm sei schon vor circa zwei Jahren aufgefallen, dass sowohl der Hahn als auch das darunter befindliche Kreuz auf der Spitze des Glockenturms fehlen. Letzteres gilt weiter als verschwunden.

Doch auch zum Verbleib des Wetterhahns habe es lange keinerlei Erkenntnisse gegeben. Bis Donnerstag. "Es war ein Arbeitstag, eigentlich wie immer", meint Kreß. In seinem Büro bei der Volksbank, vis-à-vis dem Alten Rathaus, habe das Telefon geklingelt. "Meine Kollegin am Service meinte: Da steht jemand, der hat was Interessantes für Dich dabei." Gespannt sei er zum Schalter gegangen, um nachzusehen.

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.