Public Viewing in Dossenheim

Entsetzen um halb neun

Mehrere Hundert Fans verfolgten das EM-Viertelfinale Deutschland gegen Spanien am Sportplatz.

05.07.2024 UPDATE: 05.07.2024 20:49 Uhr 34 Sekunden
Gebannt verfolgten Mehrere hundert Fußballfans die Partie auf dem Sportplatz. Foto: Alex

Dossenheim. (bmi) Entsetzen. Stille. Schockstarre. Um 20.30 Uhr schien am Sportplatz die Welt einen Moment innezuhalten, als Spanien das entscheidende Tor erzielte. Spätestens acht Minuten später beim Abpfiff machte sich kollektive Trauer breit. Mehrere Hundert Fußballfans hatten am Freitagabend das EM-Viertelfinale zwischen Deutschland und Spanien verfolgt.

Beim dortigen Public Viewing von FC und Gemeinde war schon vor Anpfiff jede Menge los. Auf Bierbänken, Picknick­decken, Liegestühlen, in der Sandgrube oder einfach auf der Tartanbahn ließen sich Jung und Alt nieder. Die Mehrzahl im klassisch weißen, viele auch im neuen pinkfarbenen Trikot. Den Blick stets auf die sechs mal drei Meter große LED-Leinwand gerichtet.

Enttäuschung machte sich nach dem Rückstand breit, Ekstase beim 1:1-Ausgleich. Spätestens in der Verlängerung war so mancher Fingernagel malträtiert – am Ende hatte auch alles Daumendrücken nichts geholfen. Auch die weiteren Viertelfinale an diesem Samstag können bei freiem Eintritt am Sportplatz verfolgt werden.

Auch interessant
EM-Viertelfinale: 2:1 - Spanien-Schock in der Verlängerung stoppt die EM-Party

 

(Der Kommentar wurde vom Verfasser bearbeitet.)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.