OB-Wahl Mosbach

Es wird ein Duell zwischen Michael Jann und Julian Stipp

Nach Ende der Bewerbungsfrist sind zwei Kandidaten zugelassen.

31.05.2022 UPDATE: 31.05.2022 20:15 Uhr 56 Sekunden
Michael Jann (l.) und Julian Stipp (r.) bewerben sich um das Amt des Oberbürgermeisters der Stadt Mosbach. Fotos: zg

Mosbach. (schat) Es wird also ein Duell: Bei der Oberbürgermeisterwahl in Mosbach werden zwei Kandidaten ins Rennen gehen. Bis Montagabend waren Bewerbungen möglich, ein weiterer Kandidat/eine weitere Kandidatin kamen aber nicht mehr hinzu. Zur Wahl stehen am Sonntag, 26. Juni, damit der 62-jährige Michael Jann und der 36-jährige Julian Stipp.

Amtsinhaber Jann hatte seine Bewerbung unmittelbar nach der Ausschreibung am 11. April abgegeben. Die Absicht, eine dritte Amtszeit anzustreben, hatte er bereits geraume Zeit vorher in einem RNZ-Interview verdeutlicht. Michael Jann war 2006 erstmals als Oberbürgermeister der Großen Kreisstadt gewählt worden, als Nachfolger von Gerhard Lauth. 2014 wurde er in seinem Amt bestätigt, seinerzeit war er ohne Mitbewerber in die Wahl gegangen.

Als Herausforderer geht Julian Stipp ins Rennen um die Gunst der Mosbacherinnen und Mosbacher, von denen am 26. Juni 18.648 wahlberechtigt sind. Der 36-Jährige stammt aus Limbach, seit 2016 ist er als Bürgermeister der rund 8000 Einwohner zählenden Gemeinde Salach (Landkreis Göppingen) in kommunalpolitischer Verantwortung. Seine Bewerbung hat der gelernte Jurist am 11. Mai abgegeben, "Anpacken mit neuen Ideen" lautet sein Motto.

Auch interessant
Mosbach: Die Modalitäten der OB-Wahl stehen
OB-Wahl Mosbach: Die höchste Stelle ist ausgeschrieben
OB-Wahl Mosbach: Julian Stipp tritt an

Am Dienstag tagte nun der Gemeindewahlausschuss, hatte an den Bewerbungen nichts zu beanstanden – und ließ beide Kandidaten für die OB-Wahl zu. Der Urnengang findet am Sonntag, 26. Juni statt. Sollte ein zweiter Wahlgang notwendig werden, ist dieser für 10. Juli vorgesehen. Am 20. Juni ist seitens der Stadt Mosbach eine öffentliche Kandidatenvorstellungsrunde geplant, die RNZ wird bereits vorab die Bewerber mit einem neuen Format vorstellen und zu Wort kommen lassen, auch ein Kandidaten-Check findet sich rechtzeitig vor der Wahl in der Mosbacher Ausgabe.

Dieser Artikel wurde geschrieben von:
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.