Plus Neckar-Odenwald-Kreis

Misstrauen schützt vor "WhatsApp"-Betrügern

Die Betrüger versuchen zunehmend, Senioren über den Nachrichtendienst um ihr Geld zu bringen. Die Fälle im Landkreis häufen sich.

26.07.2022 UPDATE: 26.07.2022 06:00 Uhr 2 Minuten, 30 Sekunden
Was gespickt mit Smiley und Herzen zunächst nach einer harmlosen Nachricht von Tochter oder Sohn aussieht, ist in den meisten Fällen ein Betrugsversuch. Die im Polizeijargon bereits „Enkeltrick 2.0.“ genannte Masche kommt im Landkreis immer häufiger vor. Symbolfoto: dpa

Von Caspar Oesterreich

Neckar-Odenwald-Kreis. "Hallo Mama, mein Handy ist kaputt. Das ist meine neue Nummer." So oder so ähnlich beginnen die WhatsApp-Nachrichten, versandt von einer unbekannten Nummer. Wie beim klassischen Enkeltrick am Telefon beginnen die Betrüger ihre Masche mit einer namenlosen Anfrage. Der Gedanke an die eigene Tochter oder den Sohn lässt viele dem

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,20 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?
Dieser Artikel wurde geschrieben von:
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.