Mosbach

Verkauf des Pfalzgrafenstifts geregelt

Eine Absichtserklärung regelt die Zukunft des denkmalgeschützten Gebäudes im Herzen von Mosbach.

19.06.2022 UPDATE: 20.06.2022 06:00 Uhr 1 Minute, 13 Sekunden
Das Pfalzgrafenstift in Mosbach. Foto: Stephanie Kern

Mosbach. (stm) Im vergangenen Jahr konnte die Stiftung Hospitalfonds ihr 600-jähriges Bestehen begehen. Im 15. Jahrhundert haben Bürgermeister und Rat der Stadt den Grundstein für die Mosbacher Sozialeinrichtung gelegt, aus der Mitte der 1980er-Jahre das Seniorenzentrum Pfalzgrafenstift hervorging. Die Betriebsträgerschaft lag bei dem Verein der Diakonischen Altenhilfe; die Immobile blieb jedoch im Eigentum der Stiftung, für die der Gemeinderat als Stiftungsorgan verantwortlich zeichnet.

Gesetzliche Vorgaben zur Unterbringung der Bewohner führten zu einem langen Entscheidungsprozess über die Zukunft des Pfalzgrafenstifts unter Einbeziehung der Bürgerinitiative "Menschen helfen Menschen". Im Ergebnis wird die Johannes-Diakonie, die 2019 die Betriebsträgerschaft des Pfalzgrafenstifts übernommen hat, auf ihrem Gelände ein Pflegeheim in eigener Trägerschaft errichten. Ende 2023 soll das Seniorenzentrum bezugsfertig sein. Sobald dies der Fall ist, ziehen die Bewohnerinnen und Bewohner des Altenzentrums Pfalzgrafenstift sowie das Personal in den Neubau mit 90 Pflegeplätzen um.

Für die dann frei werdende Immobilie in der Schlossgasse gibt es bereits seit 2019 konkrete Planungen: Gelände und Gebäude sollen an einen Investor verkauft werden. Allerdings mit der Auflage, dass dort wieder eine Senioreinrichtung entsteht. In einem Interessenbekundungsverfahren wurden die advita Pflegedienst GmbH als Pflegedienstleister und die Zusammen Zuhause GmbH als Generalmieter ausgewählt. Diese wollen das denkmalgeschützte Gebäude im Herzen der Stadt zum großen Teil erhalten und im Bestand sanieren.

In seiner jüngsten Sitzung hat der Gemeinderat in seiner Funktion als Stiftungsorgan der Stiftung Hospitalfonds den Abschluss einer Absichtserklärung beschlossen. Dieser mit der Firma Zusammen Zuhause vereinbarte sogenannte "Letter of Interest" regelt nun das weitere Vorgehen beim Verkauf des Pfalzgrafenstifts. Festgelegt ist in dem Schriftstück auch, dass die Stiftung Hospitalfonds einen Großteil des Verkaufserlöses dafür aufwendet, Wohnungen in der neuen Pflegeeinrichtung zu erwerben, um weiterhin ihrem Stiftungszweck gerecht werden zu können.

Für die Große Kreisstadt Mosbach bedeuten die Projekte auf dem Gelände der Johannes-Diakonie als auch im Bestandsgebäude des Pfalzgrafenstifts eine wichtige Ergänzung des Wohnens und der Pflege von Seniorinnen und Senioren, teilt die Stadtverwaltung mit.

Auch interessant
Mosbach: Die Idee Hospitalfonds lebt auch nach 600 Jahren weiter
OB-Wahl Mosbach: Amtsinhaber  Jann im RNZ-Kandidatencheck
Mosbach: Seniorenzentrum der Johannes-Diakonie nimmt Formen an
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.