Fahrschule Fuhry

Sein halbes Leben hat er auf der Straße verbracht

Wilfried Fuhry übergibt die "Fahrschule Fuhry" an seine Tochter Conny. Als Fahrlehrer und Busfahrer ist er viel unterwegs gewesen.

27.05.2022 UPDATE: 28.05.2022 06:00 Uhr 1 Minute, 48 Sekunden
Wilfried Fuhry reicht den Schlüssel für die Fahrschulautos an seine Tochter Conny weiter.  Foto: rüb

Buchen. (rüb) Sein halbes Leben dürfte Wilfried Fuhry auf der Straße verbracht haben: Seit 49 Jahren ist er Fahrlehrer, zudem ist er daneben 25 Jahre lang Reisebus gefahren. Nun reicht der 70-Jährige den Zündschlüssel weiter an seine Tochter Conny Fuhry. Mit der Übergabe der Fahrschule Fuhry endet am 1. Juni sein Berufsleben aber keineswegs: Wilfried Fuhry wird auch weiterhin im Familienunternehmen tätig sein und vor allem die Lkw-Fahrschüler betreuen.

Obwohl Wilfried Fuhry seit mehr als 50 Jahren in Nordbaden wohnt, verrät sein Zungenschlag nach wie vor seine hessische Herkunft: Er stammt aus dem 2000-Seelen-Dorf Mosbach im Landkreis Darmstadt-Dieburg. Die Bundeswehr war verantwortlich dafür, dass Fuhrys Lebensweg in den Neckar-Odenwald-Kreis führen sollte. Ab 1970 war er in der Carl-Schurz-Kaserne in Hardheim stationiert. Dass Wilfried Fuhry später in Buchen heimisch wurde, lag auch am Fußball: Ein Bundeswehrkamerad vermittelte den begeisterten Fußballer zum FC Viktoria Hettingen, für den er zehn Jahre lang dem runden Leder nachjagte und dem er auch heute noch verbunden ist.

Fahrausbildung in den 80ern. Foto: privat

Seit 1973 ist der gelernte Berufskraftfahrer ausgebildeter Fahrlehrer, und zwar in den Klassen A, B, C und D. Die Fahrschule Fuhry besteht seit 1984 und ist damit wohl die älteste im Umkreis. Angeboten werden Fahrausbildung in allen 16 Klassen, Aufbauseminare für Fahranfänger sowie Kurse für Stapler, Hebebühnen und Ladekran, Fahreignungsseminare, Lkw-/Bus-Weiterbildung und beschleunigte Grundqualifikation. Das Team besteht aus sieben Fahrlehrern. Der Fuhrpark umfasst sieben Pkw (darunter zwei Elektrofahrzeuge), vier Zweiräder und ein Lkw. Theorieunterricht wird wöchentlich in Buchen, Hardheim, Osterburken, Rosenberg und Seckach angeboten.

Dass der Familienbetrieb in die Hände der nächsten Generation übergeht, war lange offen, obwohl vier Kinder im Unternehmen arbeiten. Doch dann entschied Conny Fuhry, in die Fußstapfen des Vaters zu treten: Sie hatte zunächst den Beruf der Erzieherin gelernt, ehe sie sich zur Fahrlehrerin ausbilden ließ und 2008 ins Unternehmen einstieg – mit dem Ziel, den Betrieb fortzuführen. Auch sie ist Fahrlehrerin aller Klassen und hat sich vielfältig weitergebildet.

"Es freut mich sehr, dass meine Tochter die Fahrschule übernimmt", betont Wilfried Fuhry, der noch nicht ans Aufhören denkt.

Auch interessant
Region Heidelberg: Der Sprit macht den Führerschein teurer
ADFC Rhein-Neckar: Der "Holländische Griff" vermeidet Unfälle
Internet: Fahrschulverbände gegen Pläne für Online-Theorieunterricht
Dieser Artikel wurde geschrieben von:
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.