Eberbach

"The Bohemians" rocken die Stadthalle

Gesang und Unterhaltung fast wie beim Original: A Night of Queen begeistert auf allen Ebenen.

23.01.2023 UPDATE: 23.01.2023 06:00 Uhr 1 Minute, 44 Sekunden
Mit vollem Einsatz von Stimme und Körper dabei (v.l): Kevin Goodwin, Rob Comber und Christopher Gregory. Im Hintergrund glänzt Dan Church am Schlagzeug. Foto: Moritz Bayer

Von Moritz Bayer

Eberbach. Mehr als zwei Stunden lief die Show. Weniger als zehn Minuten brauchten die Bohemians, um die Sitzplätze in der beinah ausverkauften Stadthalle zu leeren. Aber nicht, weil sie jemanden vergrault hätten. Sondern, weil dann schon sämtliche Zuschauer standen, klatschten und tanzten. Die vier Briten zauberten eine starke Show auf die Bühne und so mancher Zuschauer notierte sich auf dem Heimweg angesichts der ausgehängten Plakate gleich, dass die Queen-Tribute-Band nächstes Jahr erneut im Januar in der Stauferstadt gastieren wird.

Bei dem gezeigten Elan standen nicht nur die Bandmitglieder, auch die Zuschauer hielt es nicht lange auf den Sitzen. Foto: Moritz Bayer

Schlagzeuger Dan Church (alias Roger Taylor) kam zuerst auf die Bühne und animierte mit den Sticks das Publikum, ihm folgten Rob Comber (als Freddie Mercury), Christopher Gregory, der Brian May frisurentechnisch in nichts nachstand, und Kevin Goodwin (alias John Deacon). Comber ging in der Freddie-Rolle authentisch auf, Tippelschritte, Gestik, Mimik: Man fühlte sich in der Zeit zurückversetzt. Es war wirklich "A Kind Of Magic", beim dritten Song hatte er das Publikum geschlossen auf den Beinen.

Die Übergänge der zahllosen Hits der ikonischen Band waren nahtlos. Der Zwischenapplaus war noch nicht verklungen, als bereits der nächste Song angestimmt wurde. Bei "Killer Queen" grüßte Comber Eberbach — auf deutsch.

Generell spielte die Band gekonnt mit dem Publikum, Lacher waren vorprogrammiert, als Comber beispielsweise die Mitmachversuche der Zuschauer bei "Another One Bites The Dust" mit "nicht sehr gut" kommentierte. Gesanglich verausgabt brauchten die Bohemians nach dem von Jubelstürmen begleiteten "Don’t Stop Me Now" eine kurze Wasserpause.

Auch interessant
Der Salvador Dalí der E-Gitarre: Gitarrenvirtuose Jeff Beck ist tot
Heavy-Metal-Band: Iron Maiden mit Briefmarken geehrt
Buchen: "The World Of Musicals" gastiert am 13. Januar in der Stadthalle

Die Bühne gehörte aber der gesamten Band, so zeigte jedes Mitglied in regelmäßigen Solo-Auftritten sein Ausnahmetalent. In der Pause stellte eine zum Getränkestand laufende Frau fest: "Wenn der am Schlagzeug richtig draufhaut, fangen meine Oberschenkel an, zu zucken!". Energie pur eben.

Die ließ nach der Halbzeit nicht nach. Nach langem Outro von "I Want It All" und "The Show Must Go On" kam dann die "Bohemian Rhapsody" als Paradedisziplin. Comber sprang nur so zwischen Standmikrofon, Klavier und Bühne hin und her. "Radio Gaga" wollte dann aufgrund des Mitklatschens aus dem Saal gar kein Ende nehmen. Die Bohemians nahmen das lachend zur Kenntnis und verlängerten eben etwas spontan das ...

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.