Eberbach

Hatto Zeidler stellt neues Buch vor

Der Autor mit Eberbacher Hintergrund veröffentlichte das Werk: "Die Tante kommt" und gibt am Mittwoch eine Lesung im Museum.

19.06.2022 UPDATE: 20.06.2022 06:00 Uhr 1 Minute, 50 Sekunden
Hatto Zeidler in einer Aufnahme seiner Frau Uta Süße-Krause. Foto: privat

Von Jutta Biener-Drews

Eberbach. Ein Autor zieht seine Kreise. Bei einem wie Hatto Zeidler, diesem Badener mit Eberbacher Hintergrund, der vor Zeiten ins schwäbische Hohenklingen eingeheiratet hat und seither mit seiner Frau vorzugsweise im hohen Norden der Wanderleidenschaft frönt, ist die räumliche Spannweite natürlich entsprechend: Sie reicht vom Enzkreis bis zum Polarkreis. Dass er sich dabei verzetteln könnte, ist bei einem so gut geerdeten Mann wie Hatto Zeidler nicht zu befürchten. Das weiß jeder, der ihn schon in seinen anderen Büchern als Autor kennen und lieben gelernt hat, in "Das Kanuhaus" etwa oder "Ein Badener in Lappland". Denn auch seine neuen Geschichten sind nicht nur bevölkert mit Figuren aus seinem persönlichen Umfeld, es ist die Begegnung mit dieser "Bevölkerung", die, bildlich gesprochen, des Schreibers Kohl eigentlich erst fett macht.

Als da wären: Tante Hanne (T), urgewaltige Schwäbin, 90 Jahre alt und wohnhaft in Südschweden; Uta, deren Nichte, freischaffende Fotografin, Cellistin und Zeidlers Angetraute (U); und natürlich Hatto, der Badener (H). Der im wirklichen Leben übrigens nicht nur Autor, sondern auch freischaffender Bildhauer und promovierter Kunsthistoriker ist und viele Jahre als Dozent an der Pädagogischen Hochschule in Heidelberg gelehrt hat.

Zeidlers Neuerscheinung. Foto: jbd

Jetzt also "Die Tante kommt". So heißt sein neues Buch. Und mit dieser "Tante" kommt auch Hatto Zeidler zu einer Lesung nach Eberbach. Zeidler, Jahrgang 1938, hat in diesem Ende April im J. S. Klotz Verlagshaus erschienenen schmalen Bändchen 38 kurze Geschichten versammelt, die einen auf jede nur erdenkliche Weise zu erheitern vermögen. Grinsen, Lächeln, Schmunzeln – bis hin zum lauthalsen Gelächter ist alles drin auf diesen 189 Seiten, in diesen komischen Episoden, den skurrilen Erlebnissen, die unsere Zeit für einen scharfen Beobachter wie Hatto Zeidler bereithält, der mit der Feder zwar auch satirisch überspitzen kann, dessen Grundton aber der Humor ist.

Es sind Geschichten, die sich von der ersten bis zur letzten Seite herrlich leicht weglesen oder häppchenweise genießen lassen, die aber auch immer wieder für Denkanstöße gut sind. Geschichten vom Langlauf auf schneefreien Stoppelfeldern, vom Mysterium des schwäbischen ...

Auch interessant
Der Eberbacher Buchtipp: Mal ist sie da, mal ist sie weg
: Eberbach: Hatto Zeidler erzählt zu seinem Buch "Ein Badener in Lappland"
Eberbach: Die Geschichte der Stadt kennen und sie erzählen
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.