Bad Mergentheim

Unternehmen in Millionenhöhe geschädigt

Die Männer sollen eine Firma aus Bad Mergentheim betrogen haben.

20.05.2022 UPDATE: 21.05.2022 06:00 Uhr 52 Sekunden
Symbolfoto: dpa

Bad Mergentheim. (pol) Nach den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Ellwangen und des Kriminalkommissariats Tauberbischofsheim stehen zwei Männern im Alter von 32 und 33 Jahren im Verdacht, eine Firma aus Bad Mergentheim mit einem Betrag von über 1.600.000 Euro geschädigt zu haben. Über den Zeitraum von sechs Jahren sollen die Männer in über 140 Fällen Bestellungen manipuliert und dann die Erstellung von Rechnungen an eine Firma in Stuttgart verhindert haben. Im Gegenzug sollen die Beschuldigten von der begünstigten Firma finanzielle Zuwendungen erhalten haben.

Nach aufwendigen Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Ellwangen und des Kriminalkommissariats Tauberbischofsheim gemeinsam mit der Stuttgarter Kriminalpolizei konnte zunächst der 32-jährige Tatverdächtige am 7. Februar festgenommen werden. Anschließend wurden insgesamt sechs Gebäudeobjekte durchsucht. Der 32-Jährige wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Ellwangen am 7. Februar einem Haftrichter des Amtsgerichts Bad Mergentheim vorgeführt, der den beantragten Haftbefehl erließ und in Vollzug setzte. Der Mann wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert und befindet sich seitdem in Untersuchungshaft. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung im Raum Stuttgart konnten umfangreiches Beweismaterial sowie Wertgegenstände und Bargeld im Wert von etwa 200.000 Euro beschlagnahmt werden.

Auch interessant
Neckar-Odenwald-Kreis: Unsere Ausflugs-Tipps zum Wochenende
Bad Mergentheim: Halbe Million Euro Schaden nach mutmaßlichem Betrug mit Corona-Tests
Mosbach: Polizei vergab "Kaffee statt Knöllchen" an Biker

Bei den weiteren Ermittlungen kamen die Beamten des Kriminalkommissariats Tauberbischofsheim dem 33-jährigen mutmaßlichen Mittäter auf die Spur. Der Tatverdächtige wurde am 11. Mai festgenommen und seine Wohnung durchsucht. Ein von der Staatsanwaltschaft Ellwangen beantragter und von einem Richter erlassener Haftbefehl wurde in Vollzug gesetzt. Der Beschuldigte wurde anschließend in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Die Ermittlungen dauern an.

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.