Buchen

5. Nepal-Lauf endete mit neuem Teilnehmerrekord

"Was kann es Schöneres geben?" 16.105 Euro an Spenden wurden gesammelt.

07.07.2024 UPDATE: 07.07.2024 17:26 Uhr 1 Minute, 1 Sekunde
Jung oder alt, sportlich durchtrainiert oder mit körperlichen Einschränkungen: Das alles spielte am Freitag keine Rolle – beim Nepallauf bewegte sich jeder für die gute Sache. Foto: R. Busch

Buchen. (rüb) Mit einem neuen Teilnehmerrekord endete am Freitag in Buchen der 5. Nepallauf: 862 Läufer waren in der Altstadt für die gute Sache unterwegs. Gemeinsam schafften sie eindrucksvolle 12.958 Runden, was zusammen fast 6500 Kilometer ergibt – also fast exakt die Strecke von Buchen nach Nepal. Aber noch wichtiger: 16.105 Euro sammelte die Nepal sAG der Abt-Bessel-Realschule (ABR) für ihre sieben Partnerschulen in Nepal ein.

Fleißigster Läufer war mit 155 Runden Jürgen Türschel – das entspricht fast der zweifachen Marathonstrecke, eine großartige Leistung. Auf den Plätzen landeten Paul Biemer (112), Evelyn Jaufmann (101), Luann Nowokschonow (101), Jannik Haas (100) und Jonathan Neumann (90). Bei den Teams siegte die Klasse 7a (765 Runden) vor der 7c (717) der ABR, gefolgt von der Otfried-Preußler-Schule (687).

Auch dank des Rahmenprogramms wurde aus dem Lauf ein kleines Stadtfest. Foto: rüb

Das Spendenergebnis und die sportlichen Leistungen waren eines. Noch wichtiger ist für den betreuenden Lehrer Daniel Schäfer der ideelle Wert: "Wenn man sieht, wie die Kinder der Kindergärten gemeinsam mit Menschen mit Behinderung lachend ihre Runden drehen und dann noch unsere älteste Teilnehmerin Maria mit 86 Jahren durch das Ziel läuft, gefolgt vom jubelnden Pater Damian: Was kann es bei einem Spendenlauf Schöneres geben?"

Auch interessant
Buchen: Eine Stadt bewegt sich beim Nepal-Lauf (plus Fotogalerie)

Die stillen Helden sind für ihn die Aktiven der Nepal sAG und des Nepalvereins, die den Lauf wochenlang "mit viel Herzblut vorbereitet und an dem Tag Unglaubliches geleistet haben". Schäfer weiter: "Als Lehrer höre ich immer wieder, mit der Jugend von heute sei nichts mehr anzufangen. Wir Erwachsenen müssten ihnen einfach mehr zutrauen und ihnen die Möglichkeit geben, dass sie zeigen können, was in ihnen steckt." Der Benefizlauf bewege nicht nur für Nepal und die dortigen Schulen viel: "Das soziale Engagement stärkt auch unsere Kinder selbst."

Dieser Artikel wurde geschrieben von:
(Der Kommentar wurde vom Verfasser bearbeitet.)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.