Mannheim

Feuerwehrübung vor besonderer Kulisse

Höhenretter kletterten auf die Spitze des Wasserturms.

25.01.2023 UPDATE: 25.01.2023 06:00 Uhr 2 Minuten, 5 Sekunden
Die Feuerwehrleute auf dem Wasserturm. Foto: Dorn

Von Volker Endres

Mannheim. Besucher, die gerade eben noch den Kopf tief zwischen die Schultern gezogen hatten, blieben stehen, reckten den Hals und blickten gebannt nach oben. Und das nicht ohne Grund. Immerhin tummelten sich auf der Spitze des Mannheimer Wahrzeichens echte Superhelden. Der Höhenrettungszug der Berufsfeuerwehr hat sich am Dienstag zu Übungszwecken aus 60 Metern Höhe vom Wasserturm abgeseilt.

Dabei betätigten sich die Feuerwehrleute gleich noch als Reinigungstrupp: "Fünf bis sechs Silvesterraketen lagen oben", berichtete André Gebühr nach seiner spektakulären Kletteraktion, die für ihn gar nicht so besonders war: "Das war halt eine Übung." Immerhin: Am Wasserturm selbst konnten die Höhenretter zuletzt vor fünf Jahren für ihren Einsatz trainieren.

Einer der Höhenretter beim Abseilen. Foto: Dorn

Höhenangst dürfen die Mitglieder dieses besonderen Zugs der Berufsfeuerwehr nicht haben. Wenn schon der Blick von unten auf die fünf Feuerwehrleute auf der umzäunten Plattform direkt zu Füßen der Amphitrite an der Turmspitze bei so manchem den Atem stocken ließ, so muss der Blick von oben ungleich schwindelerregender gewesen sein. André Gebühr und Zugleiter Sascha Engelhardt ließ das kalt.

Ihr Augenmerk gilt schließlich weder Tiefe noch Umgebung. Übungsbestandteil sind viel mehr immer wieder die wichtigen Handgriffe der Absicherung für sich selbst und die Kameraden. "Ein Trupp besteht immer aus zwei Personen. Einem Retter und einem Sicherungsmann", erklärte Engelhardt. Dabei seien "echte" Einsätze eine Seltenheit für die Höhenretter. "In Mannheim kommt das vielleicht ein bis zwei Mal im Jahr vor", berichtet Gebühr. Dann sind beispielsweise Drachenflieger in Bäumen gelandet oder Kranführer haben in ihrer Kanzel einen medizinischen Notfall. Viel häufiger ist die Architektur Auslöser für eine Alarmierung. "Es gibt immer mehr adipöse Menschen, die bei einem medizinischen Notfall auf der Trage nicht durch die engen Treppenhäuser getragen werden können." Sie müssen oft über Balkone und durch Fenster an der Hauswand abgelassen werden – ein Fall für die Spezialisten.

Auch interessant
Silvester-Krawalle: Polizeipräsident Siegfried Kollmar geht es um mehr als Böllerverbote
Silvesternacht: Ein Großaufgebot an Einsatzkräften war im Einsatz (plus Fotogalerie)
Mannheim: Der Rettungsdienst in der Stadt ist am Anschlag

Um auf diese, aber auch alle anderen Fälle vorbereitet zu sein, üben die Höhenretter regelmäßig. "Alle drei Wochen, wenn wir Tagdienst haben, gibt es zwei Übungstage", so ...

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.