Heidelberg

Wo bitte geht’s hier zum "Königsuhl"?

Die falschen Schilder bleiben noch ein kleines bisschen stehen.

25.01.2023 UPDATE: 25.01.2023 06:00 Uhr 36 Sekunden
Zum „Königsuhl“ bitte links entlang: Hier wurde ein Buchstabe vergessen. Foto: zg

Heidelberg. (jul) Er ist Heidelbergs höchster Berg und zugleich ein Ausflugziel für die ganze Region: der Königstuhl. Und ausgerechnet der Name von Heidelbergs ehrwürdigem Hausberg ist auf der Beschilderung falsch geschrieben.

Vielleicht war derjenige so konzentriert darauf, ihm nicht versehentlich zwei S zu verpassen, dass er das fehlende T übersah. Jedenfalls geht es linker Hand zum "Königsuhl", lässt sich der Beschilderung entnehmen, die eine Heidelbergerin auf ihrem Weg nach oben fotografierte. Sie will wissen, ob die manifest gewordene Rechtschreibschwäche auch die Stadt umtreibt.

"Es ist sicherlich nicht schön, dass auf dem Schild das Ausflugsziel Königstuhl falsch geschrieben wurde", antwortet eine Rathaussprecherin unaufgeregt. "Aber wie üblich im Leben – Fehler passieren."

Auch interessant
Königstuhl Heidelberg: Rodler parkten alles zu

Ein kurzfristiger Austausch der Beschilderung sei nicht geplant. Pfeilwegweiser wie dieser stünden im Zusammenhang mit der Baumaßnahme Klingenteichstraße, die im Frühjahr enden soll. Dann kommen diese Schilder auch wieder weg, wie die Sprecherin ankündigt – und die Verkehrsteilnehmer können wieder mit einer korrekten Beschilderung rechnen.

Dieser Artikel wurde geschrieben von:
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.