Heidelberg

Der Hauptausschuss ist gegen die Haltestellen-Verlegung (Update)

Der Ausschuss stimmte für den barrierefreien Umbau an Ort und Stelle. Die Busse sollen am Uniplatz nicht vor der Triplex-Mensa halten.

28.06.2022 UPDATE: 07.07.2022 20:00 Uhr 5 Minuten, 18 Sekunden
Heute halten die Busse im nördlichen Bereich des Universitätsplatzes. Die Stadt will die Haltestelle dort belassen – aber die Fahrspur um mindestens 18 Zentimeter absenken. Foto: Dorn

Heidellberg. (jul) Die Stadt hatte Bemühungen aus der Bürgerschaft, die Bushaltestelle "Universitätsplatz" vor die Triplex-Mensa zu verlegen, eigentlich schon eine Absage erteilt, aus Gründen der Verkehrssicherheit. Aber Judith Marggraf und Michael Pfeiffer, Stadträte der Grün-Alternativen Liste, sowie Freie-Wähler-Stadtrat Raimund Beisel wollten sich damit nicht so recht abfinden. Man habe zwar gehört, dass der Standort vor der Triplex-Mensa nicht gewünscht sei, sagte Marggraf am Mittwochabend im Haupt- und Finanzausschuss, aber sie warb doch noch einmal für eine Verlegung in Richtung Plöck. "Wir haben einen Kompromissvorschlag erarbeitet. Auch 20 Meter weiter südlich ist der Bereich breit genug."

Die Stadträte hatten diesen Antrag auf den Weg gebracht, um den Interessen der Wirtschaft Gehör zu verleihen, wie Marggraf sagte. "Der momentane Standort ist insbesondere für die beiden gastronomischen Geschäfte ,Der kleine Gundel’ und ,Zeki’s Uni Café’ störend, da bei der Außenbewirtschaftung die Gäste direkt neben den wartenden Bussen sitzen und die Bedienung zwischen den Bussen die Grabengasse queren muss", argumentieren sie und ihre Mitstreiter in dem Antrag. Daneben machen sie weitere Argumente für eine Verlegung geltend: etwa dass am bisherigen Standort der Unterstand bei Regen fehle, oder dass die Busse dort die schöne Häuserfront verdeckten.

Bärbel Sauer vom städtischen Verkehrsmanagement hielt dagegen, dass eine Außenbewirtschaftung nur auf dem Uniplatz erlaubt sei. Außerdem würde bei einer Verlegung der Haltestelle die Wegstrecke für Passanten, die aus der Hauptstraße kommen, 15 bis 20 Sekunden länger. Klimabürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Grüne) versprach zwar, eine Verkürzung der Haltedauer der Busse sowie eine Verlegung "um ein paar Meter in Richtung Süden" zu prüfen. Aber er machte Hoffnungen auf eine Verlegung vor die Mensa zunichte. Dort sei keine Haltestelle möglich, weil dort der Zugang zu einem Fahrradparkhaus angedacht sei. Hier erhielt er Unterstützung von Larissa Winter-Horn (Die Heidelberger). Sie betonte die Bedeutung eines solchen Fahrradparkhauses, um das Wildparken in den Griff zu bekommen.

Auch interessant
Heidelberg: Gegen queerfeindliche Vorfälle "klare Kante" zeigen
Heidelberg: Die Literatur wird wieder gefeiert
Haltestelle Peterskirche: Ausschuss stimmt für barrierefreien Umbau

Von diesen Argumenten ließen sich die Ausschussmitglieder offenbar überzeugen. Sie stimmten dafür, den Gemeinderat mit einer sogenannten Freiraumplanung am bisherigen Standort zu beauftragen, die sich mit dem ästhetischen Raumgefüge beschäftigt. Zu den Vorgaben an die Planung soll auch gehören, dass zwei Gelenkbusse dort halten können und dass es keine Unterstände gibt, die vor Regen schützen. Hintergrund des Umbaus ist, dass die Haltestelle barrierefrei werden soll.

Dieser Artikel wurde geschrieben von:
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.