Plus

Ein neues Monument erinnert an Heidelbergs dunkelstes Kapitel

Eine Schülerin hat das Mahnmal für Hunderte jüdische Bürger Heidelbergs entworfen, die nahe der Kurfürstenanlage, vom ehemaligen Gleis 1a, 1940 in ein Lager nach Gurs deportiert worden sind.

01.08.2014 UPDATE: 01.08.2014 06:00 Uhr 1 Minute, 51 Sekunden
Das Mahnmal am Schwanenteich erinnert an die Deportation der Juden. Nun wurde es von OB Würzner, Anna-Sophia Weßling (von ihr stammt der Entwurf), Mäzen Manfred Lautenschläger, Zeitzeuge Hans Flor, Bürgermeister Erichson, Rabbiner Janusz Pawelczyk-Kissin und Bildhauer Grégory Boiteux eingeweiht. Foto: Rothe
Von Nils Herzog

Heute ist es kaum noch zu erkennen, aber bis zum Jahre 1955 befanden sich neben der Kurfürstenanlage, wo heute ein kleiner Park ist, Gleise. Neben der Stadtbücherei und gegenüber der Justiz stand damals noch der Heidelberger Bahnhof. Seit Mittwoch ist das wieder ein wenig deutlicher zu erkennen: Ein kurzes Schienenstück ist im Grün des Rasens eingebettet worden.

Allerdings

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.