Plus Besseren Rahmen ausloten

EU und USA sprechen über Neuordnung der Datenübermittlung

Der bisher geltende Datenschutzschild für den Austausch zwischen der EU und den USA gilt längst nicht mehr. Nun soll der Datenschutz auf stabilere Beine gestellt werden.

11.08.2020 UPDATE: 11.08.2020 11:28 Uhr 50 Sekunden
Datenschutz
Vera Jourova (l), Vizepräsidentin der EU-Kommission, und Didier Reynders, EU-Kommissar für Justiz und Rechtsstaatlichkeit. Nachdem der Europäische Gerichtshof das Datenschutzabkommen «Privacy Shield» zwischen der EU und den USA gekippt hat, wollen beide Seiten über weitere Schritte beraten. Foto: Stephanie Lecocq/EPA Pool/AP/dpa

Washington/Brüssel (dpa) - Die US-Regierung und die EU-Kommission haben Gespräche über eine Neuregelung für die Datenübermittlung über den Atlantik begonnen, nachdem das bisherige "Privacy Shield" für ungültig erklärt worden war.

Man wolle die Aussichten für einen verbesserten "Privacy-Shield"-Rahmen ausloten, der mit dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs vereinbar wäre, teilten der

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?