Tricks

Weihnachtsmärkte sind ein Fest für Taschendiebe

In der Vorweihnachtszeit zieht vor allem der Auskunfttrick. Wie man sich im Gedränge schützen kann.

25.11.2022 UPDATE: 25.11.2022 06:00 Uhr 1 Minute, 42 Sekunden
Erst ablenken und dann zugreifen: Schon ist die Geldbörse weg. Foto: dpa

Von Andrea Hentschel

Region. Nach den coronabedingten Einschränkungen und Absagen von Weihnachtsmärkten der Vorjahre locken wieder flächendeckend Glühweinstände und Marktbuden zum Adventsbummel. Damit beginnt auch ein Fest für Taschendiebe. Im dichten Gedränge kann es nur wenige Sekunden dauern, bis Geldbörse, Kreditkarte oder Autoschlüssel weg sind.

Mit welchen Tricks arbeiten die Diebe? Oft treten Taschendiebe im Duo oder in kleinen Gruppen auf und agieren nach Angaben der Polizei arbeitsteilig nach dem Motto: ablenken, anrempeln, Beute übergeben. Beim Rempeltrick wird das Opfer im Gedränge angestoßen oder in die Zange genommen. Der Vordermann bückt sich etwa oder bleibt abrupt stehen. Während das Opfer abgelenkt ist, greift ein Komplize in die Tasche.

Beim Fleckentrick wird das Opfer mit Ketchup oder einem Getränk bekleckert und beim wortreichen Reinigungsversuch bestohlen. Oder Fremde bitten um Wechselgeld. Beim Öffnen der Geldbörse wird der Betroffene vom Täter abgelenkt – der seine Münzen in die Börse wirft, aber gleichzeitig Banknoten herauszieht.

Wann ist noch Vorsicht angebracht? Das ganze Jahr über, aber verstärkt in der Vorweihnachtszeit, zieht der Auskunfttrick. Fremde fragen das Opfer nach dem Weg und halten ihm einen Stadtplan vor oder sprechen Menschen auf vollen Bahnhöfen an. Während der Angesprochene abgelenkt ist, plündern Komplizen die Hand- oder Umhängetasche oder das Gepäck.

Auch interessant
Taschendiebstahl am Hauptbahnhof: Filmmaterial war im Prozess ausschlaggebend
Heidelberg: Taschendiebe verfolgt und festgenommen
Heidelberg: 55-Jährige verfolgte Taschendiebe

Was rät die Polizei zur Sicherheit? Weihnachtsmarktbesucher sollten generell nur das Notwendigste an Bargeld oder Zahlungskarten dabei haben. Die PIN sollte niemals im Portemonnaie und schon gar nicht auf der Zahlungskarte notiert werden.

Experten empfehlen auch, Geld, Papiere und das Smartphone getrennt voneinander in verschiedenen verschlossenen Innentaschen zu tragen. Ratsam sind ein Brustbeutel, Geldgürtel oder eine am Gürtel angekettete Geldbörse. Handtaschen sollten stets geschlossen und mit dem Verschluss in Richtung Körper getragen werden.

Was ist nach einem Diebstahl zu tun? Die Straftat ist bei der Polizei anzuzeigen, die auf vielen Weihnachtsmärkten präsent ist. Um sich bei einem Diebstahl vor Abbuchungen zu schützen, ...