Plus Neue Blickwinkel

Hebrons Hipster und alte Steine: Eine Reise durchs Westjordanland

Reisende verbinden die Palästinensergebiete meist mit antiken Stätten und dem Nahostkonflikt. Doch im Westjordanland sind auch spannende Begegnungen mit jungen Menschen möglich, die auf Tourismus setzen.

30.11.2017 UPDATE: 30.11.2017 12:00 Uhr 4 Minuten, 25 Sekunden
Der Nahostkonflikt als Thema der Kunst: berühmte Friedenstaube mit schusssicherer Weste von Street-Art-Künstler Banksy. Foto: ​dpa

Von Dagmar Gehm

Hebron/Ramallah. "Besuchen Sie nicht nur die alten Steine, sondern auch die Menschen" - so lautete die Empfehlung von Khouloud Daibes, ehemals Tourismusministerin der Palästinensischen Autonomiebehörde und heute Botschafterin in Berlin. Es ist ein guter Ratschlag. Wer sich im Westjordanland mit ehemaligen Studenten der Tourismusfakultät des Dar al-Kalima University

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe + Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,20 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto? Einloggen