Plus

Rückschlag bei Mifa-Rettung

Sangerhausen (dpa) - Die Zukunft des traditionsreichen Fahrradherstellers Mifa und seiner rund 530 Arbeitsplätze ist unsicherer den je. Der Versuch, die Firma in Eigenverwaltung zu sanieren, sei gescheitert, teilte der neue Geschäftsführer Joachim Voigt-Salus in Sangerhausen mit.

18.01.2017 UPDATE: 18.01.2017 14:46 Uhr 51 Sekunden
Mifa-Sanierung
Mifa-Produktion in Sangerhausen: Erst vor zwei Jahren musste der Hersteller aus einer Insolvenz gerettet werden. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Sangerhausen (dpa) - Die Zukunft des traditionsreichen Fahrradherstellers Mifa und seiner rund 530 Arbeitsplätze ist unsicherer den je. Der Versuch, die Firma in Eigenverwaltung zu sanieren, sei gescheitert, teilte der neue Geschäftsführer Joachim Voigt-Salus in Sangerhausen mit.

Stattdessen müsse ein reguläres Insolvenzverfahren eingeleitet werden, um den Betrieb weiterführen zu können.

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?