Plus Energiekrise

Uniper mit Milliardenverlust - Verstaatlichung rückt näher

Deutschlands größter Gasimporteur bekommt schon lange kein Gas mehr aus Russland. Das Erdgas für Stadtwerke und große Kunden muss sich das Unternehmen an den Märkten besorgen. Was das bedeutet.

03.11.2022 UPDATE: 03.11.2022 08:33 Uhr 2 Minuten, 25 Sekunden
Uniper-Zentrale
Der Schriftzug Uniper ist hinter einer Glasfassade zu lesen.

Düsseldorf (dpa) - Der angeschlagene Energiekonzern Uniper geht mit einem zweistelligen Milliardenverlust in die finale Verhandlungsphase zur Verstaatlichung. Bis Ende September belief sich der ausgewiesene Nettoverlust in diesem Jahr auf 40,3 Milliarden Euro, wie Deutschlands größter Gasimporteur am Donnerstag bei der Vorlage des Neun-Monats-Zwischenberichts in Düsseldorf mitteilte.

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?