Plus Nahrungsmittelkrise

Millionen Menschen hungern - UN fordern Investitionen

Weltweit hungerten im letzten Jahr Millionen Menschen, Hunderttausende waren vom Hungertod bedroht. Nun könnte der Krieg in der Ukraine die Lage vor allem in den ärmsten Länder noch verschlimmern.

04.05.2022 UPDATE: 04.05.2022 11:22 Uhr 1 Minute, 36 Sekunden
Hunger im Jemen
Ein unterernährtes Mädchen Bett in einem Krankenhaus in Jemens Hauptstadt Sanaa. Das Land im Süden der Arabischen Halbinsel wird im Report in die Kategorie «Katastrophe» eingeordnet.

Rom (dpa) - Konflikte, Wirtschaftskrisen und Wetterextreme haben 2021 die Zahl der weltweit hungernden Menschen weiter in die Höhe getrieben.

Rund 193 Millionen Menschen in 53 Ländern waren demnach 2021 akut durch eine schlechte Ernährungslage gefährdet, wie aus einem Bericht des weltweiten Netzwerks gegen Nahrungsmittelkrisen hervorgeht. Die Zahl der betroffenen Menschen stieg damit im

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe + Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Mitdiskutieren auf RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,20 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto? Einloggen
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.