Plus

Aus dem Heidelberger Friedensbüro wurde die "Luise"

Stadtjugendring und Studenten-Organisationen beziehen nach mehr als drei Jahren die sanierten Räume

08.03.2017 UPDATE: 09.03.2017 06:00 Uhr 1 Minute, 53 Sekunden

Zusammen mit Bürgermeister Joachim Gerner (4.v.r.), der Leiterin des Kinder- und Jugendamtes Myriam Lasso (2.v.r.) und Stadtrat Matthias Kutsch (3.v.r.) eröffneten als Vertreter des Stadtjugendrings (von links) Wolfgang Schütte, Reiner Herbold, Sara Mühl, Otto Knüpfer und Steffen Wörner (ganz rechts) die neue Dependance in Bergheim - samt Dachterrasse. Foto: Hentschel

Von Philipp Neumayr

Die Jugend Heidelbergs hat ein neues Zuhause - und das mitten in der Stadt. Mehr als drei Jahre nachdem der Gemeinderat entschieden hatte, das Obergeschoss der Luisenstraße 1-3 (Bergheim) an den Stadtjugendring (SJR) zu übergeben, wurde die frisch sanierte "Luise" am Dienstagabend feierlich eröffnet.

"Die Räumlichkeiten sind eine tolle Dienstleistung für die

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe + Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Mitdiskutieren auf RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,20 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto? Einloggen
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.