Plus

Steinmeier und Dobrindt reisen zur Germanwings-Absturzstelle

Berlin (dpa) - Außenminister Frank-Walter Steinmeier und Verkehrsminister Alexander Dobrindt reisen noch heute gemeinsam zum Unglücksort der in Südfrankreich abgestürzten Germanwings-Maschine. Es gehe um eine enge Abstimmung mit den französischen Behörden, war aus dem Auswärtigen Amt zu hören. Dobrindt nannte den Absturz mit wahrscheinlich 150 getöteten Passagieren und Besatzungsmitgliedern kurz vor der Abreise nach Frankreich einen "dramatischen Unfall in der Geschichte der deutschen Luftfahrt". Die Bundesregierung hat nach dem Unglück einen Krisenstab im Auswärtigen Amt eingerichtet.

24.03.2015 UPDATE: 24.03.2015 14:51 Uhr 18 Sekunden

Berlin (dpa) - Außenminister Frank-Walter Steinmeier und Verkehrsminister Alexander Dobrindt reisen noch heute gemeinsam zum Unglücksort der in Südfrankreich abgestürzten Germanwings-Maschine. Es gehe um eine enge Abstimmung mit den französischen Behörden, war aus dem Auswärtigen Amt zu hören. Dobrindt nannte den Absturz mit wahrscheinlich 150 getöteten Passagieren und Besatzungsmitgliedern

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?