Plus

Italien: Suche nach Vermissten von Lawinenunglück geht weiter

Rom (dpa) - Nach dem Lawinenabgang in Italiens Erdbebenregion suchen die Retter an dem verschütteten Hotel weiter nach Vermissten. Die Aussicht auf Überlebende ist aber gering. Der Zivilschutz spricht von einer sehr komplizierten Operation. Schneemassen und die Gefahr neuer Schneebretter behindern den Einsatz in der Abruzzen-Gemeinde Farindola. Die gewaltige Lawine hatte am Mittwoch das Hotel nach einer heftigen Erdbebenserie komplett verschüttet und Teile mitgerissen. Bis zu 35 Menschen waren in dem Gebäude.

20.01.2017 UPDATE: 20.01.2017 03:16 Uhr 16 Sekunden

Rom (dpa) - Nach dem Lawinenabgang in Italiens Erdbebenregion suchen die Retter an dem verschütteten Hotel weiter nach Vermissten. Die Aussicht auf Überlebende ist aber gering. Der Zivilschutz spricht von einer sehr komplizierten Operation. Schneemassen und die Gefahr neuer Schneebretter behindern den Einsatz in der Abruzzen-Gemeinde Farindola. Die gewaltige Lawine hatte am Mittwoch das Hotel

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?