Plus

Bericht: Koalition einigt sich auf Verbot von Kinderehen

Berlin (dpa) - Die große Koalition hat sich nach einem Bericht der "Welt" nach monatelangem Streit auf ein Verbot von Kinderehen geeinigt. Die Fraktionschefs Volker Kauder und Thomas Oppermann sowie die Chefin der CSU-Landesgruppe, Gerda Hasselfeldt, verständigten sich demnach grundsätzlich darauf, den Gesetzentwurf von Justizminister Heiko Maas zügig umzusetzen. Geplant sei, dass künftig alle Ehen von Personen unter 16 Jahren "nichtig" sein sollen. Dies solle auch für im Ausland eingegangene Ehen gelten. Außerdem ist vorgesehen, die Ehemündigkeit prinzipiell auf 18 Jahre anzuheben.

14.02.2017 UPDATE: 14.02.2017 17:51 Uhr 19 Sekunden

Berlin (dpa) - Die große Koalition hat sich nach einem Bericht der "Welt" nach monatelangem Streit auf ein Verbot von Kinderehen geeinigt. Die Fraktionschefs Volker Kauder und Thomas Oppermann sowie die Chefin der CSU-Landesgruppe, Gerda Hasselfeldt, verständigten sich demnach grundsätzlich darauf, den Gesetzentwurf von Justizminister Heiko Maas zügig umzusetzen. Geplant sei, dass künftig alle

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?