Plus Mikroplastik-Debatte

UEFA und DFB fordern mehr Untersuchungen zum Kunstrasen

Die Debatte um Mikroplastik auf Kunstrasenplätzen geht weiter. Ein Verbot könnte zur Umrüstung oder gar Schließung vieler Sportplätze führen. Doch wie schädlich sind die kleinen Kunststoff-Partikel eigentlich?

24.07.2019 UPDATE: 24.07.2019 11:48 Uhr 1 Minute, 25 Sekunden
Kunstrasen
Nach Angaben der UEFA gibt es 25.250 Kunstrasenplätze in 20 der 28 Staaten der Europäischen Union. Foto: Fredrik von Erichsen

Nyon (dpa) - In der Debatte über ein mögliches Aus von Kunstrasenplätzen mit Granulat fordern die Europäische Fußball-Union UEFA und der Deutsche Fußball-Bund (DFB) weitere Untersuchungen.

Es gebe "derzeit nicht ausreichend Beweise für Gefahren dieser Substanzen für die Umwelt", teilte die UEFA auf Anfrage mit. Darüber hinaus seien aktuell nicht ausreichend Alternativen für das Granulat

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?