Plus Fußball

Deutscher Fußball-Trainer Blessin hofft auf Klassenverbleib

Alexander Blessin hat als Coach des italienischen Fußball-Erstligisten CFC Genua sogar Italiens Trainer-Legende Fabio Capello auf sich aufmerksam gemacht. "Ehrlich gesagt, hätte ich nie gedacht, dass er meinen Namen kennt. Da komme ich mir klein neben ihm vor. Trotzdem ehrt es mich natürlich. Es hat mich sehr gefreut, dass er ein paar Spiele von uns gesehen hat", sagte Blessin in einem "Sport1"-Interview.

09.04.2022 UPDATE: 09.04.2022 09:53 Uhr 50 Sekunden
Alexander Blessin
Genuas Trainer Alexander Blessin jubelt nach dem Spiel mit den Fans.

Berlin (dpa) - Capello, der in seiner Trainerkarriere unter anderem sieben Mal die italienische Meisterschaft sowie einmal die Champions League gewann, hatte zuletzt gesagt, dass Blessins Taktik ein Lehrbeispiel dafür sei, wie der italienische Fußball aus seiner Krise kommen könne.

Der 48-jährige Stuttgarter hatte im Januar den fast schon als Absteiger feststehenden Serie-A-Club

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,20 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.