Tanner: "Simunic ist in einer schönen Situation"

Gleich zwei Vereine buhlen um Hoffenheims Innenverteidiger       

29.08.2011 UPDATE: 29.08.2011 06:08 Uhr 1 Minute, 2 Sekunden
Simunic erhält neue Chance

Gleich zwei Vereine buhlen um Hoffenheims Innenverteidiger

 

 

Er gilt als heißester Kandidat für einen Abgang: Josip Simunic. Der 33-jährige Verteidiger, der in dieser Saison noch kein einziges Mal im TSG-Kader stand, wird von zwei Klubs heftig umworben: Hajduk Split und Champions League-Teilnehmer Dinamo Zagreb. Gut möglich, dass sich Simunic für eines der beiden Angebote bis zum Mittwoch entscheidet. 

 

Manager Ernst Tanner sagt: "Joe kennt seine Position. Es gibt Interesse von den beiden Vereinen. Er ist in der schönen Position, dass er sich für den einen oder anderen Verein entscheiden kann. Wenn er das tut, werden wir unsere Zustimmung geben - wenn alles passt." Laut Fachmagazin "kicker" war sich Simunic mit Split sogar schon einig, doch dann kam unverhofft auch noch ein Angebot aus Zagreb. Die TSG würde dem Abgang des Spitzenverdieners keine Steine in den Weg legen. Das Tischtuch zwischen Tanner und Simunic scheint ohnehin seit Monaten zerschnitten.

Nach den Querelen mit Trainer Marco Pezzaiuoli, der Suspendierung, dem Entzug des Vize-Kapitänsamtes und den fehlenden Einsätzen (Simunic bestritt sein letztes Spiel über 90 Minuten für 1899 im September 2010) wäre der Verlust des damaligen 7-Millionen-Euro-Transfers Simunic mehr als verschmerzbar. Die "Schmerzgrenze" für eine Ablösesumme liegt bei 1899 sehr niedrig. Ernst Tanner vielsagend: "Bei einem Spieler, der ein entsprechendes Alter hat wird man sehen, wie sich die Schmerzgrenzen nach dem 31. August auswirken." Der Manager befürchtet offenbar weitere Zwischenfälle, falls Simunic seinen 2012 endenden Vertrag doch auf der Kraichgauer Tribüne aussitzen muss. Doch so weit soll es nicht kommen. Ein Wechsel von Simunic wäre wahrscheinlich für alle Seiten das Beste. Vielleicht kann sich Simunic ja für einen der beiden entscheiden.

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.