Compper auf Champions League-Kurs

Marvin Comppers Start beim AC Florenz 

20.03.2013 UPDATE: 20.03.2013 07:09 Uhr 46 Sekunden
Compper: "Wir haben hervorragend verteidigt"

Marvin Comppers Start beim AC Florenz 

Sein Abgang aus Hoffenheim verlief nicht gerade geräuschlos. Nach 140 Bundesligaspielen für 1899 wurde Marvin Compper von Marco Kurz und Andreas Müller im Januar zur U23 beordert. Grund seien Gespräche mit Compper gewesen, in denen der Verteidiger gesagt habe, er könne sich nicht mehr motivieren. Später wehrte sich Compper in der Rhein-Neckar-Zeitung: "Ich bin nicht der böse Junge." Inzwischen sucht der Innenverteidiger beim AC Florenz sein Glück.

In Italien ist Compper sogar auf Champions League-Kurs. Die Fiorentina, bei der unter anderem auch Stefan Effenberg einst spielte, liegt aktuell auf Rang 4 in der Tabelle, nur drei Punkte hinter dem AC Mailand. Platz 3 berechtigt in Italien zur Teilnahme an der Champions League-Qualifikation. Allerdings hat Florenz auch nur vier Punkte Vorsprung auf Platz sieben.

Für Compper selbst läuft es sportlich noch überschaubar. Der Innenverteidiger schaffte es seit seinem Wechsel immer in den Kader von Florenz, an der Stamminnenverteidigung um Gonzalo Rodriguez und Stefan Savic kam er aber selten vorbei. Immerhin: Gegen Chievo Verona feierte Compper sein Debüt in der Serie A und spielte neben Rodriguez 90 Minuten durch.

Nach der Länderspielpause bleiben Compper noch neun Spiele, um sich zu empfehlen und für die Champions League zu qualifizieren.

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.