Chance verpasst! Tanner: "Alles andere als richtiger Zeitpunkt"

Der 1860er Moritz Leitner wechselt zu Borussia Dortmund, obwohl Hoffenheims Manager eine besondere Beziehung zu ihm hat    

29.10.2010 UPDATE: 29.10.2010 05:41 Uhr 1 Minute, 31 Sekunden
Tanner erwartet "hitzige Schlacht"

Der 1860er Moritz Leitner wechselt zu Borussia Dortmund, obwohl Hoffenheims Manager eine besondere Beziehung zu ihm hat

 

Der Moritz ist einer meiner früheren Jungs", sagte Manager Ernst Tanner schon am Mittwoch und das Herz wurde dem Manager schwer. "Zu ihm habe ich ein sehr persönliches Verhältnis." Der offensive Mittelfeldspieler von 1860 München wäre einer für Hoffenheim gewesen. Der 18-Jährige, der bisher in acht Zweitligaspielen zum Einsatz kam, ist aktueller U19-Nationalspieler.

Doch Leitners Zukunft liegt nicht mehr in München und auch nicht in Hoffenheim. Das macht auch Hoffenheims Manager sichtlich zu schaffen: "Es ist alles andere als der richtige Zeitpunkt", kommentiert Tanner den Wechsel. Leitner hat sich entschieden, 1860 hat sich entschieden: Leitner wechselt zu Borussia Dortmund.

Was auf den ersten Blick nicht schwer wiegen mag, hat doch einen bedeutenden Hintergrund. Nur wenige Vereine in der Bundesliga setzen bedingungslos auf junge, talentierte, möglichst deutschsprachige Spieler. Dortmund gehört dazu und auch Hoffenheim. Die Krux bei jungen Spielern ist: Es gibt nicht so viele. Man muss früh zuschlagen, ehe sie á la Thomas Müller im Extremfall ihren Marktwert verhundertfachen oder von der Konkurrenz weggeschnappt werden. 600.000 Euro soll, laut Bild-Zeitung, der BVB für den 17-Jährigen bezahlt haben. Schon bei Neven Subotic oder Mats Hummels hatten die Hoffenheimer das Nachsehen gegenüber dem BVB. Auch bei Holtby (damals Schalke), Derdyok und Schürrle (beide Bayer Leverkusen) konnten sich die Hoffenheimer nicht durchsetzen. 

"Ich finde es schade, dass er jetzt schon verkauft werden muss", findet Tanner. "Ihm tun ein paar Jahre Zweite Liga ganz gut." Aber warum hat der TSG-Manager selbst nicht eingegriffen um "ein herausragendes Talent, wie es nur ganz wenige gibt", wie Jürgen Klopp der Bild-Zeitung sagte, in den Kraichgau zu holen? Tanner: "Sämtliche Modelle, die im Spiel sind, sind Optionen auf die Zukunft und nachdem ich mich im Derivathandel nicht auskenne, lasse ich davon lieber die Finger. Im Moment ist kein konkretes Interesse von uns da. Wir sind auch schon ganz gut und jung besetzt auf diesen Positionen. Da haben wir nicht unbedingt Bedarf."

Tanner meint Sigurdsson, Rudy und Vukcevic, die im Hoffenheimer Mittelfeld perspektivisch aufgebaut werden sollen. Und dennoch liegt ein bisschen Wehmut in Tanners Stimme, als der Manager abschließend sagt: "Er hat in der Zweiten Liga noch kein volles Spiel, er ist körperlich noch nicht so weit. Er müsste noch weiter entwickelt werden, denn kicken kann er." Wie gut, dass der BVB den Wechsel erst im für Sommer 2011 abgeschlossen hat...

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.